110 Artisten glänzten im Circus Soluna

Stolz präsentieren die Kinder am Ende der Woche das Gelernte (Foto: Raiffeisenbank).

Anfang August sah man es wieder von weitem: das gelbrote Zirkuszelt vom Circus Soluna. Über 110 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren studierten wieder eine Woche lang Zirkuskunststücke ein. Ein neuer Teilnehmerrekord. Und noch nie waren die Teilnehmerplätze so schnell vergriffen wie in diesem Jahr. Nach nicht einmal einer Stunde war das 11. Raiffeisen-Zirkuscamp mehr als ausgebucht. Das große Interesse zeigt wieder einmal mehr, wie gut das Zirkuscamp der Raiffeisenbank von Kindern und Eltern angenommen wird. Es macht ja auch wirklich ungeheuren Spaß, sich selbst einmal als Artist oder Clown zu versuchen, und ein unvergessliches Abenteuer ist es obendrein. Und für die Eltern ist das von der Raiffeisenbank initiierte und organisierte und von den Plateaugemeinden geförderte Zirkuscamp eine sehr willkommene Kinderbetreuung während den langen Sommerferien. Das Raiffeisen Zirkuscamp ist aber viel mehr: Die Kinder wagen sich an Neues heran. Sie hantieren mit Feuer, tanzen auf dem Seil, turnen am Trapez oder hängen waghalsig kopfüber im Vertikaltuch. Das erfordert Geschicklichkeit und auch etwas Mut. Die Kinder lernen, sich in eine Gemeinschaft einzubringen. Die jungen Artisten treten immer gemeinsam auf und lernen, dass jeder Einzelne für den gemeinsamen Erfolg wichtig ist. Um gemeinsam erfolgreich sein zu können, unterstützen die Kinder sich gegenseitig. Das schafft Vertrauen und bildet neue Freundschaften. Und schließlich treten sie zum Abschluss der Zirkuswoche in einem vollbesetzten Zirkuszelt auf und stärken damit ihr Selbstvertrauen. Die Kinder nehmen nach einer Woche Zirkusluft also viel mehr mit, als auf einem Seil zu tanzen, mit Zauberkunststücken zu beeindrucken oder mit waghalsigen Kunststücken die Zuschauer ins Staunen zu versetzen – sie lernen für ihr späteres Leben. „Jeder Euro, den wir in die Entwicklung unserer Kinder investieren, ist eine Investition in die Zukunft“ zeigen sich Dir. Mag. Horst Mayr und Mag. Rudolf Kirchmair überzeugt. „Der Erfolg unseres Projektes ist ein Zusammenwirken von verschiedenen Akteuren“, meinen die beiden Geschäftsleiter weiter. „Wir bedanken uns daher beim Team des Circus Soluna und den von uns engagierten Betreuern und Jugendtrainern, bei den Plateaugemeinden, die mit ihrer Unterstützung die Teilnahmegebühren der Kinder fördern, beim Sport- und Kongresszentrum, dem Restaurant Olympia und natürlich auch bei den Helfern für den Zelt­auf- bzw. -abbau.“ Dir. Mayr zur Entscheidung der Gemeinde Seefeld, den Zirkus nächstens Jahr nicht finanziell zu untestützen: „Die Ansicht, dass diese Förderung einer privaten Unternehmung zu Gute kommt, ist zwar finanztechnisch richtig. Jedoch wurde dieses Geld von der Raika dazu verwendet, die Beiträge der Kinder niedrig zu halten. Bei den Gemeindebeiträgen handelt es sich also um eine Familienförderung. Wir führen das Raiffeisen-Zirkuscamp also weiter und freuen uns auf den Circus Soluna vom 5. bis 10. August 2019!“