24 Stunden programmiert

Die Verantwortlichen beim Hackathon im Alten Feuerwehrhaus (Foto: Holzknecht)

42 junge Entwickler und Unternehmer tauchten am 5. und 6. April in Seefeld beim ersten „eTourismHackathon“ im Alpenraum in eine touristische Aufgabenstellung ein und entwickelten innerhalb von nur 24 Stunden Entwürfe für intelligente Tourismusprodukte. Gemeinsam mit dem TVB Seefeld, der Universität Innsbruck und Speed U Up veranstaltete die Standortagentur Tirol dieses Event. Langfristig soll sich Tirol als Vorreiter im digitalen Tourismus etablieren. Im Tourismus erlangen digitale Assistenten wie Siri oder Alexa immer größere Bedeutung. Auf diese Entwicklung reagiert die Standortagentur Tirol und unterstützt Projekte, die Tirol zu einer Pionierregion des digitalen Tourismus machen sollen. Am Donnerstagabend gab es dann bei der Preisverleihung die Überraschung: Gleich drei Teams konnten die Jury mit ihren Projekten überzeugen und teilten sich den ersten Platz: „Voice of Seefeld“ funktioniert über eine einfache Sprachsteuerung. “Chatbot me softly“ gibt Antworten auf die vom User individuell gestellten Fragen und die „Seefielder“ zeigten auf einer interaktiven Karte mit relevanten Orten und Markierungen an. An das Projekt „Seebi“ ging ein Anerkennungspreis.