Busterminal öffnet am 13. November

BL Ing. Günter Oberhauser, RL Chistian Wieser und RM René Zumstobel vor der neuen Überdachung (Foto: ÖBB).

Die Nordische Ski WM geht im Februar 2019 in Seefeld über die Bühne. 150.000 Besucher werden zu diesem Großereignis erwartet. Viele davon werden sich für die Anreise mit den ÖBB entscheiden und erwarten auch bei Großveranstaltungen moderne und komfortable Verkehrsangebote. Um den auf 1.200 Meter Seehöhe gelegenen Bahnhof zeitgerecht WM-fit zu machen, laufen die Umbauarbeiten in eine moderne, kundenfreundliche und barrierefreie Mobilitätsdrehscheibe auf Hochtouren. Bis November 2018 wird der denkmalgeschützte Bahnhof so umgebaut, dass er den höchsten Ansprüchen des internationalen Publikums gerecht wird. Am 3. November wurde die 1. Hauptbauphase abgeschlossen. Dabei wurde die Gleisinfrastruktur an Gleis 1 sowie ein Teil des Hausbahnsteiges im südlichen Bereich von Gleis 1 bis auf Höhe des Aufnahmegebäudes (Mitte) neu errichtet. In diesem Abschnitt entstand auch das neue Bahnsteigdach. Sie garantiert den Fahrgästen einen witterungsgeschützten Umstieg zwischen Bus und Bahn. Am Aufnahmegebäude wurde bereits intensiv am Innenausbau gearbeitet. Der neue Busterminal – mit Platz für bis zu fünf Busse – geht mit 13. November 2017 in Betrieb. Zudem stehen im Bereich der Mittelinsel am Busterminal 6 Standplätze für Taxis, Kurzparkzonen für PKW und Plätze für Hoteltaxis zur Verfügung. „Der Umbau des Bahnhofes Seefeld ist in insgesamt 3 Hauptbauphasen gegliedert. Mit den Arbeiten an dem Großprojekt liegen wir exakt im Zeitplan. Am 2. November 2017 wird die Hauptbauphase 1 abgeschlossen, gleichzeitig startet die Hauptbauphase 2“, so Regionalleiter Christian Wieser, ÖBB-Infrastruktur AG, SAE West. In der zweiten Hauptbauphase wird das Gleis zwischen Gleis 1 und dem bestehenden Gleis am Rielweg errichtet, was eine besondere logistische Herausforderung darstellt, da man auf sehr engem Raum bauen muss. Auch dieses Gleis erhält eine formschöne Bahnsteigüberdachung. Die Unterführungen werden behindertengerecht durch zwei Personenlifte ausgebaut. Im Bereich der Andreas-Hofer-Straße errichtet die Gemeinde Seefeld die neue Straße zum Feuerwehrparkplatz. „Die ÖBB haben großes Interesse, alle Arbeiten in bestmöglicher Abstimmung mit Fahrgästen und Anrainern auszuführen“, so Regionalmanager René Zumtobel vom ÖBB-Regionalverkehr in Tirol „Als Ergänzung zu den bestehenden Servicestellen der ÖBB-Infrastruktur AG sowie des ÖBB-Personenverkehrs wurde für die Baustelle in Seefeld in Tirol eine eigene Ombudsstelle eingerichtet. Unter der Nummer 0664 2134 567 oder der E-Mail-Adresse ombud.seefeld@oebb.at können Anrainer direkt Kontakt mit Ombudsfrau Heidi Schuster-Burda aufnehmen.“