Durch und durch ein Leutaschfan!

Fam. Kerschbaumer mit Henning Baensch sowie Edie Pasnarbies, Franz Daniel und Chistian Wandl (Foto: Holzknecht).

In Leutasch ist Henning Baensch bekannter als so manch ein Ureinwohner. Kein Wunder: Kürzlich machte er zum 100. Mal Urlaub im Neunerhof bei Familie Kerschbaumer. 200.000 Kilometer ist er schon gereist, um sein Urlaubsdomizil regelmäßig zu erreichen. Hennings erste Erfahrung mit Leutasch war, dass er in die Neuner-Falle tappte: „Wir haben im Familienrat das Urlaubziel ausgesucht. Mein Schwester gab uns den Tipp, bei Aloisia Neuner zu buchen. Da wir uns im Telefonbuch aber um eine Zeile vertaten, landeten wir bei Frieda Neuner!“ Diesen Lapsus hat er aber nie bereut: „Ich habe sehr viele Hobbies, wie Modelbau, Fotos, Film Gartenarbeit und Autos. Mein größtes Steckenpferd war aber das Wandern und da hab ich bei der Familie Kerschbaumer ideale Wanderpartner gefunden!“ Schon die erste Tour mit Helmut Kerschbaumer führte ihn auf die Hohe Munde. „Wir sind immer sehr früh aufgebrochen. Daher kann ich mich noch gut an den Sonnenaufgang erinnern. Ganz besondere Touren waren auch die Überschreitung des Karwendels von Innsbruck nach Scharnitz oder die vielen Ausflüge zur Zugspitze!“ Die letzte Bergtour machte er zu seinem 75. Geburtstag mit Enkelin Andrea Witting (sie nennt ihn „Opa Henni“!) und Tochter Brigitte Mair: „Normalerweise musste ich immer trainieren, dass ich mit Henning mithalten konnte“, lacht sie. „Zum letzten Ausflug auf die Gehrenspitze hab ich ihn anfangs sogar überredet. Am ersten Anstieg vom Bäcker hatte ich sogar das Gefühlt, dass ich dieses Mal die bessere Kondition habe. Als er aber näher zum Gipfel kam, war er wieder fit wie ein junger Bergsteiger!“ Heute genießt Baensch die Spazierwege und Bänke in der Leutasch: „Ich war Direktor einer großen Versicherungsanstalt. Da brauchte ich einen Urlaubsort, wo man richtig entspannen kann und die Familie Kerschbaumer hat mich zudem immer bestens verwöhnt!“ Von Anfang an dabei waren auch seine vor einigen Jahren verstorbene Frau, seine Kinder und Enkel „Einmal hatten die Kinder im Urlaub Masern. Da sie immer das gleiche gegessen haben, haben wir fürs Gästebuch ausgerechnet, wieviele Meter Würstel und Pommes sie dieses Mal verzehrt haben“, schmunzelt er und zeigt uns den Eintrag im Gästebuch. Den Faible für Statistiken hat er von seiner Frau: „Sie hat immer genau Buch geführt. Deshalb weiß ich, dass ich nunmehr 1718 Tage in der Leutasch verbracht habe und, um in den Urlaub zu kommen, in all den Jahren fünfmal um die Erde gereist bin!“ Zum 100. Aufenthalt organisierten die Leutascher, deren Vereinen er stets mit Spenden und Geschenken geholfen hatte, jedenfalls ein großes Fest. Hans und Monika Bandl unterhielten mit Musik. Tvb-Vorstand Christian Wandl gratulierte mit einer Rede. Auch Edie Pasnarbies und Franz Daniel (35 Jahre Leutasch und viele Jahre treue Neunerhofbesucher) wurden ebenfalls geehrt.