Flussuferläufer kommen zurück

Die Flussuferläufer brüten nahe der Gebirgsbäche und sind besonders gefährdet (Foto: F. Unger).

Der Flussuferläufer kehrt von seinem Winterquartier im Süden Afrikas zurück. „Wir freuen uns schon auf die Rückkehr dieser typischen Wildflussart“, erklärt Sabine Tappertzhofen, Projektleiterin beim Landesbund für Vogelschutz, die sich gemeinsam mit vielen anderen Vogelkundlern seit vielen Jahren um die Brutplätze kümmert. Im Rahmen des Interreg­projekts „Vielfältiges Leben an unseren Gebirgsflüssen“ engagiert sich der LBV grenzüberschreitend mit dem Landratsamt Tölz-Wolfratshausen, dem Naturpark Tiroler Lech und Naturpark Karwendel für ein gemeinsames Miteinander von Naturschutz und Freizeitnutzung. In Bayern und im Karwendelgebiet ist die Vogelart vom Aussterben bedroht. Ihre Nistgebiete, insbesondere an der Isar bei Scharnitz, müssen daher durch Besucherlenkung besonders geschützt werden.