GUT Leutasch: Fortsetzung einer Erfolgsstory

Manfred Neuner und Alexander Swarovski sind sich einig (Foto: Rangger).

1999 errichteten 120 Leutascher Bauern zur Vermarktung der in Leutasch gezogenen Rinder und Schafe eine kleine Schlachterei. 2014 wurde diese von Alexander Swarovski zur besseren Verarbeitung und Vermarktung von Wildfleisch angepachtet und zu „GUT Leutasch“ ausgebaut. Seit Mai 2018 wird der Betrieb von Manfred Neuner fortgeführt: „GUT Leutasch 2.0 ist die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte“, meint er gegenüber der PZ. „GUT Leutasch hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einer weithin bekannten Marke entwickelt, die über gute Mitarbeiter und eine hohe Akzeptanz unter den Einheimischen verfügt“, ist Neuner überzeugt. Swarovski ist Pächter der Jagd Unterleutasch-Ahrn. Da er das Wildfleisch selbst vermarkten wollte, entwickelte er die Idee der Eigenvermarktung und konnte das bestehende Schlachtl der Genossenschaft pachten. Aus diesem Gedanken entstand das GUT Leutasch, das im Laufe der Jahre einen Mehrwert für das schöne Leutaschtal brachte und in Zukunft bringen wird. Neben der Verarbeitung von heimischem Wildbret und den Tieren der Leutascher Bauern wollte er mit GUT Leutasch auch eine Art Marktplatz für all jene Produkte schaffen, die in Leutasch hergestellt werden. In dieses Projekt hat er viel Herzblut investiert: Es wurden für die Schlachterei moderne Verarbeitungsmaschinen angekauft, ein Verkaufsladen eingerichtet und das Obergeschoß als Bürofläche adaptiert. Ein gut ausgebildetes Mitarbeiterteam sorgte dafür, dass viele Feinkostgeschäfte in Tirol und weit über die Grenzen hinaus die Selch- und Wurstprodukte von GUT Leutasch in ihr Sortiment aufnahmen. „Der Betrieb entwickelte sich immer besser, aber Alexander Swarovski zog sich aus familiären Gründen aus GUT Leutasch zurück“, so Neuner. „Ich habe mich intensiv mit dem Unternehmen auseinadergesetzt und bin nach zahlreichen Gesprächen mit Alexander Swarovski und vor allem mit allen Mitarbeitern, die ja maßgeblichen Anteil daran haben, dass das GUT Leutasch zu dem gewachsen ist, was es heute ist, zum Entschluss gekommen, dass es Sinn macht, GUT Leutasch fortzuführen. Ich möchte seine Idee zur Vollendung bringen und lade daher alle Einheimischen und Gäste ein, GUT Leutasch die Treue zu halten. Viele von ihnen haben uns bereits ermuntert und kommen regelmäßig ins Geschäft, um die hochwertigen Produkte des Unternehmens zu erwerben. Wir wollen unseren lokalen Partnern die Treue halten und die Erfolgsgeschichte GUT Leutasch auf Level zwei heben!“