Hotel Tyrol soll versteigert werden

Das Hotel Tyrol in der Müchnerstraße kommt unter den Hammer (Foto: Rangger).

Die Hotelpächter des „Hotel Tyrol Alpenhof“, die in italienischem Besitz befindliche ABL Gestion GmbH, musste kürzlich Konkurs anmelden. 22 Dienstnehmer sind davon betroffen. Wie hoch die Verbindlichkeiten sind, konnte der KSV bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht bekannt geben. Immer wieder hätten Gläubiger bereits seit mehreren Jahren ihre Forderungen gerichtlich eingebracht.
Der Konkursantrag wurde von der Tiroler Gebietskrankenkasse wegen offener Forderungen von mehr als 60.000 Euro gestellt. Auch bei den Pachtzahlungen gebe es, wie aus einem Rechtsstreit, der Anfang 2018 bis zum OGH betrieben wurde, hervorgeht, Rückstände in Höhe von fast einer halben Mio. Euro. Der Hoteleigentümer, die italienische Firma Dogana Veccia ging 2016 allerdings in Italien in den Konkurs und löste den Pachtvertrag auf.
Der Hoteleigentümer blieb bei der Gemeinde Seefeld einen sechsstelligen Betrag schuldig. Die Gemeinde Seefeld beantragte auch die Versteigerung des Hotels samt 8000 Quadratmeter Grund. Mehrere Gutachter wurden mit der Schätzung beauftragt und stellten dem Betrieb ein vernichtendes Urteil aus. Es soll unattraktiv und veraltet seinund aufwändig revitalisiert und adaptiert werden. Einziges Plus: der gute Standort in Zentrumsnähe!