„Leithen muss sicherer werden!“

Die Bevölkerung in Leithen wünscht auch einen Gehsteig an der Südseite der Zirlerbergstraße (Foto: Rangger).

Unabhängig von den Vorplanungsarbeiten für die Umfahrung von Leithen wollen Gemeinde Reith und das Land Tirol noch heuer Sofortmaßnahmen setzen, um die Verkehrssituation für Fußgänger in Leithen, insbesondere für die Kindergartler und Schüler, zu entschärfen.
Eine diesbezügliche Besprechung fand Anfang Mai statt, an der neben Bgm. Dominik Hilpolt und LH-Stv. Ingrid Felipe alle betroffenen Dienststellen des Landes eingeladen waren. „Dabei wurde ein Handlungsfeld erarbeitet, bei dem auch Sofortmaßnahmen beschlossen wurden“, so Hiltpolt. Unter anderem werden die Fußgängerübergänge beleuchtet und optisch besser gekennzeinet, sodass die Autofahrer früher erkennen, dass es sich um einen Schutzweg handelt. Eine Verlängerung des Gehsteigs an der Südseite der Zirlerbergstraße wurde überprüft und von den Landesbeamten als notwendig empfunden. „Auf Grund der Dringlichkeit des Projekts wird das Land für die bauliche Maßnahme auch Fördermittel zur Verfügung stellen.“
Auch für die Umfahrung gibt es Anfang Juni die nächste Besprechung. Daran werden alle involvierten Landesabteilungen (Naturschutz, Forst, Geologie, Siedlungswasser und Verkehr) teilnehmen. Von Seiten der betroffenen Anrainer gingen zuletzt mehrere Schreiben in der Gemeinde ein. Diese berichten ebenfalls von einer deutlichen Verkehrszunahme und zum Teil unhaltbaren Zuständen. Sie fordern mehr Verkehrsüberwachung, Verbesserungen im Bereich der Schutzwege sowie einen Gehtsteig entlang der Südseite der Zirlerbergstraße.