Loba wird ausgebaggert

Riesige Mengen Schotter wurden in die Loba geschwemmt (Foto: Rangger).

Zu einem dramatischen Umweltereignis kam es kürzlich im Bereich Haglbach, Loba bzw. Wildsee. Am Fuß der Rosshüttensperre wurden große Mengen Schotter ausgespült und führten dazu, dass der Bach beinahe über die Ufer getreten wäre. Die Loba wurde mit Gesteinsmaterial aufgefüllt. Der Wildsee verfärbte sich weiß.

GR Mag. Sepp Kneisl vermutet, dass die großen Schotterbewegungen durch natürliche Frostsprengungen im Bereich der Rosshüttensperre entstanden sein könnten: „Den genauen Grund kennen wir nicht. Jedenfalls hat sich die Loba bewährt, obwohl der Haglbach am Ende eben voll war und der Schotter das Verbindungsrohr zum Wildsee verlegte. Es bildete sich ein 50 Meter langer Rückstau. Ohne die Lobaverbauung wären mehrere Häuser unter Wasser gestanden!“

Nunmehr wurde mit der Ausbaggerung der Rückhaltebecken begonnen. „Es wird noch einige Zeit dauern bis der Wildsee wieder tiefgrün ist. Da die Loba aber mehr als 40 Lkw Schotter aufgenommen hat, konnten nur feine Gesteinspartikel bis in den See gelangen“, weiss Kneisl.