Mauracherhaus sorgt für Debatte

Alt Bgm. Marthe beklagt, dass Gebäudeteile ohne Beschluss geschliffen wurden (Foto: Rangger).

Einen heftigen verbalen Schlagabtausch lieferten sich Alt-Bgm. Hannes Marthe und Bgm. Dominik Hiltpolt bei der jüngsten Reither Gemeinderatssitzung wegen des teilweisen Abrisses des Mauracherhauses. Dieser sei ohne Gemeinderatsbeschluss erfolgt – kritisierte Marthe. Eigentlich stand die Vergabe von Arbeiten im Zusammenhang mit der Errichtung des Gemeindezentrums auf der Tagesordnung. Obwohl die Vergabe der Gewerke schließlich einstimmig verlief, kam es im Vorfeld zu einem Wortgefecht. Marthe fragte an, wer den Auftrag für den Abbruch erteilt hatte: „Obwohl ich immer für das Schleifen des gesamten Gebäudes eingetreten bin, hat die Mehrheit des Gemeinderats den Erhalt des Hauses beschlossen. Ich war ziemlich erstaunt, als plötzlich nur noch das Parterre mit den Gewölben dastand!“ Bgm. Hiltpolt erklärte, dass es im Bauausschuss abgesprochen wurde, Marthe aber nicht anwesend war. Worauf dieser behauptete, dass er nie eine Einladung erhalten hätte. Marthe wörtlich: „Das ist eine Farce, wenn ihr immer noch vom Erhalt eines historischen Gebäudes sprecht. Reißen wir den Rest doch auch ein, dann können wir vom Keller aus bauen, was wir brauchen und nicht was die Bausubstanz vorgibt!“ Hiltpolt nahm schließlich die Schuld auf sich: „Nachdem die Fachleute gesagt haben, dass in den oberen Stockwerken derart unterschiedliche Materialien verwendet wurden, dass sie nicht erhalten werden können, mussten wir den Abbruch aus Kostengründen vornehmen!“