Neugestaltung der Bahnhofstraße?

Die Bahnhofstraße soll ebenfalls eine Neugestaltung erfahren (Foto: Rangger).

Eine heftige Debatte löste der Bericht von Bgm. Frießer über den Stand der WM-Bauten in der jüngsten Gemeinderatssitzung aus. Lob erhielt Frießer für die begleitenden Naturschutzmaßnahmen im Bereich der Loipen. Gespalten waren die Meinungen über seinen Vorschlag, im Zuge der Bahnhofs-Vorplatz-Gestaltung auch die Bahnhofsstraße zu verschönern. Frießer: „Unser Bauamtsleiter Ing. Bernd Gatz hat vorgeschlagen, die Licht- und Platzgestaltungselemente des Bahnhofsvorplatzes in die Bahnhofstraße weiterzuziehen. Zum einen könnte man das Gefälle in der Straße ausgleichen und die Steinpflasterungen bis zum Dorfplatz hinziehen. Die geschwungenen Linien könnten so vom Bahnhof bis ins Dorfzentrum fortgesetzt werden. Die grünen Steine würden ein „S“ bilden und auf das Ortslogo hinweisen. Auch das Lichtkonzept könnte in der ganzen Fußgängerzone umgesetzt werden!“ GR Sepp Kneisl warnte hingegen vor einer „Steinwüste“: „Außerdem soll die Fußgängerzone gemütlich werden und nicht ein Licht wie in einem Fußballstadion erhalten.“ GR Theres Schmid schlug vor, vom Bahnhof bis ins Ortszentrum die Steine mit Grüninseln zu unterbrechen. Bgm. Frießer: „Was den Bahnhofsvorplatz betrifft, muss ich darauf verweisen, dass die Umsetzung im April startet. Da hätten wir viel früher unsere Meinungen einbringen müssen!“ Schließlich beschloss man eine gemeinsame Sitzung mit den Lichplanern des Bahnhofs, um ein Gesamtlichtkonzept für den Dorfkern zu erarbeiten. Ing. Gatz wurde mit der Detailplanung der Bahnhofstraße betraut. GR Kneisl berichtete auch, dass nunmehr der Bepflanzungsplan für die WM-Loipen vorliege: „Vor und nach der WM werden insgesamt drei Hektar Flächen aufgeforstet. Da auch in der Möserer Wiese keine Düngung mehr erfolgt und die Wiesen nur noch einmal pro Jahr geschnitten werden, wird am Ende der Natur mehr Raum gegeben, als vor der WM-Baustelle. Auch das soll die Öffentlichkeit erfahren!“