Ortsbus für‘s Leutaschtal

Wie in Seefeld soll auch im gesamten Leutaschtal bald ein Ortsbus verkehren (Foto: Archiv).

Unter Tagesordnungspunkt „Allfälliges“ wurde vom Leutascher Gemeinderat die Einführung eines Ortsbusses beschlossen. Er soll während der Saisonsmonate alle 50 Minuten das gesamte Leutaschtal abfahren und Gästen wie Einheimischen kostenlos zur Verfügung stehen. Antragsteller VBgm. Jorgo Chrysochoidis: „Wir haben versucht, den Takt mit jenemdes VVT abzustimmen. Da die überregionalen Busse aber so unregelmäßig verkehren, war dies leider nicht möglich!“ Die Kosten für die 82 Wintertage bezifferte er mit ca 40.000 Euro. Sollte der Bus so gut angenommen werden, dass man einen größeren Bus benötigt, steigen die Kosten um 70 Euro pro Tag. Chrysochoidis hatte auch bei Tvb-Geschäftsführer Elias Walser angefragt, der eine Subvention in der Höhe von 15.000 Euro pro Jahr in Aussicht gestellt hatte. Bgm. Thomas Mößmer will von Walser die Hälfte der Kosten. GR Siggi Klotz will verhindern, dass wichtige touristische Projekte wie die Toilettenanlage am Parplatz Moos trotz dieses „teuren“ Beschlusses nicht aufgeschoben werden. Die Gemeinderäte wollen die Leutascher Betriebe einladen, sich mit Werbung im Bus an den Kosten zu beteiligen bzw. beim Land einen Zuschuss über die Aktion „Klima aktiv“ zu beantragen. Da keine Zeit für eine Ausschreibung bleibt, soll Chrysochoidis überprüfen, ob die Buskosten marktkonform sind. Weiters wurden die Mindestkanalanschlussgebühr und der Wasserzins erhöht, um weiter in den Genuss von Bundes- bzw. Landesförderungen zu kommen. Beim Land will man das bestehende Raumordnungskonzept um zwei Jahre verlängern lassen, um mehr Zeit für die Ausarbeitung des neuen Konzepts zu erhalten.

Ortsüblich? Immer wieder ist der Leutascher Gemeinderat mit Bürgeranliegen mehrfach konfrontiert, da sich die Antragsteller ungerecht behandelt fühlen. Auch den jungen Gemeinderäten ist oft unklar, was „Usus“ oder „ortsüblich“ ist und so wäre Bgm. Thomas Mößmer– der ja durchaus einen gesunden Gerechtigkeitssinn besitzt – gut beraten, so rasch als möglich Richtlinien für Bau- und Raumordnungsansuchen zu schaffen. Allein bei der letzten Sitzung wurde bei fünf Tagesordnungspunkten über unklare Richtlinien debattiert!