Parkprobleme am Möserer See

Seit Jahrzehnten parken die Stammbade­gäste des Möserer Sees auf einer Forststraße, auf der eigentlich Fahrverbot herrscht. Bisher war das nie ein Problem, auch die Be­hörden haben es geduldet. Doch seit Kurzem verteilte die Polizei Seefeld Strafmandate. Bei der Zufahrt zum Möserer See kommt man zu einem Schotter­platz, auf dem ca. 20 Parkplätze ausge­wiesen sind. Hinter den ausge­wiesenen Stellplätzen steht eine Fahrverbotstafel, wenige Meter weiter eine zweite. Da im heurigen Sommer auf Grund der vielen Badetage die die Parksitu­ation aus dem Ruder zu laufen drohte und die Anrainer sich ständig beschwerten, dass ihre Einfahrten zugeparkt werden, schritt die Polizei Seefeld ein. Insgesamt rund 100 Anzeigen seien eingegangen, bestätigt das Umweltreferat der Bezirkshauptmannschaft. Nach vielen empörten Anrufen von Strafmandatsempfängern bemüht sich nun auch die Marktgemeinde Telfs um eine Lösung. Bgm. Christian Härting lässt prüfen, ob die Verbotstafeln überhaupt gültig verordnet wurden. Er will sich entweder für einen größeren Parkplatz einsetzen oder überhaupt die Zufahrt sperren. Dann müsste man künftig bei der Seewaldalm parken und zum Möserer See 20 Minuten zu Fuß gehen.

Seit Jahrzehnten parken die Stammbade­gäste des Möserer Sees auf einer Forststraße, auf der eigentlich Fahrverbot herrscht. Bisher war das nie ein Problem, auch die Be­hörden haben es geduldet. Doch seit Kurzem verteilte die Polizei Seefeld Strafmandate. Bei der Zufahrt zum Möserer See kommt man zu einem Schotter­platz, auf dem ca. 20 Parkplätze ausge­wiesen sind. Hinter den ausge­wiesenen Stellplätzen steht eine Fahrverbotstafel, wenige Meter weiter eine zweite. Da im heurigen Sommer auf Grund der vielen Badetage die die Parksitu­ation aus dem Ruder zu laufen drohte und die Anrainer sich ständig beschwerten, dass ihre Einfahrten zugeparkt werden, schritt die Polizei Seefeld ein. Insgesamt rund 100 Anzeigen seien eingegangen, bestätigt das Umweltreferat der Bezirkshauptmannschaft. Nach vielen empörten Anrufen von Strafmandatsempfängern bemüht sich nun auch die Marktgemeinde Telfs um eine Lösung. Bgm. Christian Härting lässt prüfen, ob die Verbotstafeln überhaupt gültig verordnet wurden. Er will sich entweder für einen größeren Parkplatz einsetzen oder überhaupt die Zufahrt sperren. Dann müsste man künftig bei der Seewaldalm parken und zum Möserer See 20 Minuten zu Fuß gehen.