Scharnitz beschließt Parkgebühren

Für die Parkplätze in Gießbach sind 4 Euro pro Tag fällig (Fotomontage: Archiv).

Die Umsetzung eines vom Kuratorium für Verkehrssicherheit vorgeschlagenen Parkraumkonzeptes und die dafür nötige Festsetzung der Gebühren hätten eigentlich die einzigen nennenswerten Punkte auf der Tagesordnung der jüngsten Scharnitzer Gemeinderatssitzung sein sollen. Im Mittelpunkt standen aber emotionale, fast derbe Debatten über Nichtigkeiten!

So entstand schon der erste Streit bei der Genehmigung des Sitzungsprotokolls. GR Walter Lechthaler ersuchte, seine Anfrage betreffend eines Besuchs der Kriminalpolizei im Gemeindeamt festzuhalten, die bei der jüngsten Sitzung ins Lächerliche gezogen worden sei.

Bgm. Isabella Blaha ließ nach einigen emotionalen Wortmeldungen über das Ansinnen abstimmen. Fünf Gemeinderäte sprachen sich in einer „Kampfabstimmung“ dafür, vier dagegen aus. Weitere vier enthielten sich der Stimme, weil sie bei der Sitzung nicht anwesend waren.

Eine weitere Debatte betraf die Erhöhung des Euribor-Aufschlags bei einem langfristigen Bankdarlehen. GR Alexander Michaeler wollte wissen, ob dieser einseitig von der Bank vorgeschlagene Wunsch vertragskonform sei, worauf er von mehreren Gemeinderäten aufgefordert wurde, eine neue Bank mit besseren Konditionen zu suchen. Da sich niemand im Vorfeld mit den Vertragsklauseln auseinandergesetzt hatte, holte Gemeindebuchhalter Christian Ihrenberger die Unterlagen aus seinem Büro. Es stellte sich heraus, dass die Debatte völlig umsonst geführt wurde, da die Anpassung und die neuen Konditionen vertraglich gedeckt und günstiger als die ursprünglich vereinbarten waren.

Unter Tagesordnungspunkt Allfälliges eskalierten schließlich die Debatten, als Ing. Peter Reinpold mehrere kritische Anfragen stellte. In eine Schreiduell warf man ihm kontraproduktives Verhalten vor.

Einzige nennenswerte Beschlüsse des Abends: Ab sofort gelten beim Gemeindeamt, Tourismusbüro und Friedhof Kurzparkzonen. Auf den Parkplätzen am Eingang der Karwendeltäler gibt es künftig neben einer Tagesgebühr (6€)auch eine Halbtages- bzw. eine Dreistundengebühr. Um ein Drittel günstiger sind der Parkplatz beim Mühlberglift sowie die neuen bewirtschaften Parkflächen beim Fußballplatz und in Gießenbach. Die Gemeinde räumte sich die Möglichkeit ein, Vergünstigungskarten auszustellen. Damit die Parkzonen eingehalten werden, wurde in mehreren Straßen „Halten und Parken verboten“ verordnet.