Schule in Beradje feierlich eröffnet

Die Schüler von Beradje freuen sich über ihr neues Schulgebäude (Foto: Birhanethiopia).

Nach einjähriger Bauzeit und großer Vorfreude der Dorfbewohner von und rund um Beradje war es am 17. März soweit – das neue Montessori-Schulgebäude wurde feierlich eröffnet. Abune Musie, Bischof von Emdebir selbst eröffnete das Fest und weihte die neuen Klassenzimmer und Büroräume ein. In diesem Schuljahr werden 138 Kinder in drei Klassen unterrichtet. Drei ausgebildete Montessori-Pädagoginnen und eine -Assistentin unterrichten die Kinder bilingual in Amharisch und Englisch. Die Kinder zwischen vier und acht Jahren kommen von fünf verschiedenen Dörfern zum Unterricht. Geleitet wird die Schule von Abba Ketema, einem jungen, engagierten Kapuzinermissionar. Die Eltern bezahlen monatlich ca. 30 Cent, für viele von ihnen eine große Herausforderung. Denn die Menschen dieser Gegend sind sehr arm. Weil immer noch 60 Prozent der Kinder nüchtern in die Schule kommen, hat Klaudia Kluckner und ihre Hilfsorganisation „Birhanethiopia“ für sie einmal täglich Essen eingeführt. Letztes Jahr hat man auch eine eigene Plantage angelegt, wo jetzt Avokados, Mangos, Papayas und Bananen gedeihen. Weil jetzt die Regenzeit wieder begonnen hat, werden in den kommenden Wochen noch Bohnen und Kartoffel angebaut, damit der Speiseplan der Kinder erweitert werden kann und sie in den Genuss wichtiger Vitamine kommen. Finanziert wird dies durch Schulpatenschaften, die man im letzten Jahr eingeführt hat. An dieser Stelle sei den Schulpaten von Beradje sehr gedankt. Sie tragen zu einem besseren Leben dieser Kinder und ihrer Familien bei. Sie sind ein Segen für diese Menschen! Über weitere Schulpatenschaften würde sich Klaudia Kluckner sehr freuen, denn wie Nelson Mandela schon sagte: „Das größte Problem in der Welt ist die Armut mit fehlender Bildung. Wir müssen dafür sorgen, dass Bildung alle erreicht“. Zu diesen Grundbedürfnissen sollte eigentlich jedes Kind auf unserer Welt Zugang haben. „Birhanethiopia“ gemeinsam mit ihren Schulpaten sorgen dafür, dass die Kinder von Beradje dieser Armut entkommen. Mehr zu den Patenschaften erfahren Sie auf der Homepage http://birhanethiopia.at/patenschaften/ oder Sie senden eine Anfrage an Karin Norz (karinnorz1@gmail.com). „Mit der Einweihung des neuen Schulgebäudes ist noch lange kein Ende des Projektes in Sicht“, betont Kluckner gegenüber der PZ. „Jetzt geht es daran, das vor sich hin bröckelnde alte Schulgebäude abzutragen und die guterhaltenen Teile für den Neubau eines kleinen Gebäudes zu verwenden. In diesem Gebäude sollte ein Schlafplatz für den Nachtwächter, ein Geräteschuppen und ein überdachter Platz für den Brotbackofen geschaffen werden!“