Seefeld bei „Natur im Garten“

Die "Natur im Garten"-Plakette (Foto: V. Hörtnagl).

Die Gemeinde Seefeld nimmt auf Initiative von Erna Andergassen und Toni Hiltpolt an „Natur im Garten“ teil. Das bedeutet, dass auf öffentlichen Flächen keine Pestizide, Kunstdünger und Torf zum Einsatz kommen. „Durch unseren Verzicht wollen wir einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, so die Initiatoren.
Zudem wird für Schmetterlinge, Igel und Co. Lebensraum geschaffen. Staudenbeete werden mit ökologisch wertvollen Pflanzen für Insekten und heimischen Pflanzen bepflanzt. Und es sollen auch einige Blumenwiesen angelegt werden.
Auch der eigene Garten kann zur Oase für Tiere, Pflanzen und uns Menschen werden. Ein Naturgarten zeichnet sich durch eine Vielfalt an Blumen, Sträuchern und Bäumen aus. Vogelhäuschen, Bienenhotels und ein Wildes Eck bieten Tieren Lebensraum. Und auch Gemüse und Kräuter dürfen im Naturgarten nicht fehlen.
Im Rahmen der Initiative lädt die Gemeinde am 1. Juni von 14 bis 17 Uhr zum Natur im Garten-Familiennachmittag in die Seniorenresidenz ein. In mehreren Kurzvorträgen wird erklärt, was einen Naturgarten ausmacht und warum auch kleinste natürliche Lebensräume für Mensch und Natur wichtig sind. Für Kinder zwischen 4 und 14 Jahren findet zeitgleich der Natur im Garten-Forscherexpress statt, bei dem experimentiert, gebaut und gespielt wird.
Zudem kann man auch selbst bei der Aktion mitmachen und seinen Garten für die Auszeichnung mit einer Natur im Garten-Plakette anmelden. Informationen über Kriterien sowie Anmeldung für die Gartenplakette erhält man beim Projektträger Tiroler Bildungsforum, erreichbar unter naturimgarten@tsn.at oder www.naturimgarten.tirol. Das Tiroler Bildungsforum, in Zusammenarbeit mit dem Grünen Tirol, wird von der Europäischen Union und dem Land Tirol unterstützt.