„Sir Henry“ hat neuen Besitzer

Das Sir Henry wurde an holländische Investoren verkauft (Rendering: Archiv)

Knalleffekt bei der jüngsten Reither Gemeinderatssitzung; Bgm. Dominik Hiltpolt verkündete, dass das insolvente „Sir Henry“ am Gschwandtkopf neue holländische Besitzer habe. Zumindest das Restaurant könnte bereits im Winter wieder in Betrieb gehen. Wie die Recherchen der Plateauzeitung ergaben, wurde das Luxusobjekt am Gschwandtkopf vom Masseverwalter Mitte Juni an die holländische TBA GmbH verkauft. Hinter der Gesellschaft stecken ein niederländisches Pharmaunternehmen und ein in Seefeld ansässiger Holländer. Ansprechpartner Loek Beuker von der TBA gegenüber der PZ: „Als uns das Gebäude das erste Mal gezeigt wurde, waren wir sehr verärgert über den schlechten Zustand. Das hat die Verhandlungen leider in die Länge gezogen. Nunmehr führen wir aber sehr konstruktive Gespräche mit der Gemeinde Reith, dem Land Tirol und dem Liftbetreiber, wie wir gemeinsam die Herausforderungen bewältigen können. Wir wollen dem Haus eine neue Identität verleihen und ein nachhaltiges Geschäftsmodell etablieren!“ Vom neuen Konzept gab er uns Preis, dass man kurzfristig einen Partner suche, der dort ein für alle zugängliches, zeitgemäßes Bergrestaurant betreiben wolle. Eine Eröffnung zu Beginn der Wintersaison wäre möglich!“ Auch Rainer Schneider von den Gschwandtkopfliften bestätigt erste Gespräche mit den neuen Eigentümern: „Wir bemühen uns um eine Genehmigung für den Lift nach Reith. Zwei Liftstützen sind am Grundstück der Holländer geplant. Das Gesprächsklima ist sehr offen. Auch im Genehmigungsverfahren sind wir schon weit fortgeschritten!“