Skandal im österr. Krippenverband

Brachte den Fall ins Rollen: Tirols Obmann Oswald Gapp (Foto: Archiv).

Oswald Gapp, Obmann des Tiroler Landeskrippenverbandes und des Seefelder Krippenvereins, stellte schon 2016 fest, dass es im „Dachverband“ des Österreichischen Krippenverbands Ungereimtheiten gebe. Gemeinsam mit dem Obmann des Krippenvereins Aurach beklagte er Mängel in der Finanzgebahrung und die fehlende Transparenz bei den Protokollen.
Doch erst als der Krippenverein Seefeld und Aurauch in den Vorstandssitzungen und der jeweiligen Jahreshauptversammlungen den Austritt aus dem Dachverband beschlossen und das Austrittsschreiben der Ortsvereine an den neuen Präsidenten des Österreichischen Verbandes DDr. Herwig van Staa geschickt hatten, wurde Van Staa hellhörig. Er lud alle Mitglieder des Seefelder Krippenvereins ins Widum Seefeld zu einer Infositzung über die Gründe des Austritts und alle Vorstände der Tiroler Ortsvereine nach Stams zu einer offenen Aussprache ein.
Ab diesem Zeitpunkt war für Klaus Gspan (Vorstandsvorsitzender Krippenfreunde Österreich) und Van Staa klar, dass nun reagiert werden muss. In der Zwischenzeit sind Kassier und Geschäftsführung des Österreichischen Verbandes zurückgetreten und die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Keiner der Tiroler Krippenvereinsfunktionäre ist in den Skandal verwickelt.