Spatenstich für Ökokraftwerk

Edi Hiltpolt, LR Tratter, Bgm. Frießer und GF Glatzl beim Spatenstich. (Foto: Rangger)

Seefeld setzt wieder einen Schritt in Richtung Energieunabhängigkeit: Im Zuge der Erneuerung eines Ofens errichtet die Gemeinde im Ortswärme gebäude eine Ökostromanlage. Diese wird mit Silikonöl betrieben, welches bei der Erwärmung vergast wird. Die dadurch freigesetzte Energie betreibt eine Turbine. „Mit der Fernwärme heizen wir mehr als 250 Hotels, Häuser und Infrastrukturbauten. In Eppzirl betreibt die Gemeinde auch schon ein Trinkwasserkraftwerk und so spart die Gemeinde bereits 60 Prozent des CO2-Ausstoßes ein und erzeugt für rund 1500 Haushalte Strom“, meinte Bgm. Werner Frießer beim Spatenstich. LR Johannes Tratter freute sich, dass der Plateauort damit neben einem Beitrag für die Umwelt und die Tourismuswirtschaft auch die Landesziele unterstützt. Tirol will bis 2050 zur Häfte energieautark werden.