Überraschende Charity-Aktion im Kurpark

Der Straßenunterhaltungsdienst der „Söhne Mannheims“ in Seefeld (Foto: Holzknecht).

Ist es ein kleiner Jux oder gar ein „Fake“? Die Söhne Mannheims ohne große Werbekampagne in einem kleinen Park in Seefeld? Zwei Stunden davor ein „Open Mic“, anschließend die Seefelder „Mountain Monkeys“? Das ganze bei freiem Eintritt? Tausend Fans kamen in den Seefelder Kurpark und wurden nicht enttäuscht: „Die Söhne Mannheims“ waren mit acht Musikern und ihrem „Straßenunterhaltungsdienst“ vor Ort, das „2gether Festival“ konnte ebenfalls begeistern und alles war für einen guten Zweck: Unter den Besuchern wurde für muskelkranke Kinder gesammelt! Ex-Skifreestyler Christian Rijavec und Ex-Eisläuferin Emese Dörfler-Antal hatten bei den „Söhnen Mannheims“ angefragt, ob sie nicht eine Veranstaltung zugunsten von Kindern unterstützen würden, die an der unheilbaren Muskeldystrophie leiden. Die 15 Musiker starke Band, die seit 1995 ganze Stadien füllt, sagte spontan zu, ihren „Straßenunterhaltungsdienst“ nach Seefeld zu schicken. Bei dem Truck handelt es sich um einen Lkw mit einer kleinen mobilen Bühne, der normalerweise in Städte fährt und auf dem mehrere „Söhne-Mannheims-Bandmitglieder“ Spontankonzerte abhalten. In Seefeld waren acht „Söhne“ vor Ort, auch der Tourismusverband, das Casino und die Organisatoren des „2gether-Festivals“ hatten sich hinter sie gestellt und die großartige Aktion unterstützt. Da man schon nach den ersten Ausschreibungstagen merkte, dass das Interesse an der Veranstaltung den dörflichen Rahmen sprengen würde, wählte man den absperrbaren Kurpark als Veranstaltungsort und limitierte die Veranstaltung auf 1.000 Personen. Zum Eintrittsband kam man mittels Foto auf einer WM-Bank im Kurpark und einer Anmeldung auf Facebook. Schon bald waren alle Eintrittsbänder vergriffen. Die zahlreichen Besucher waren von der Idee und den dargebotenen Leistungen begeistert. Von fünf Uhr abends bis spät in die Nacht wurde gefeiert und gespendet. Insgesamt gingen etwas mehr als 700 Euro ein.