Widmungsstopp fürs Leutaschtal

Jorgo Chrysochoidis wird voraussichtlich Gemeindechef von Leutasch (Foto: V. Pichler).

Die Tagesordnung umfasste zwar nur neun Punkte, die Sitzordnung der Gemeinderäte blieb gleich. Dennoch gab es auch Unterschiede: Die erste Sitzung nach Bgm. Thomas Mössmer dauerte nur 30 Minuten. Christian Neuner übernahm bei der „Gemeinsamen Leutaschtaler Bürgerliste“ das frei gewordene Mandat. Alle Beschlüsse fielen einstimmig. VBgm. Jorgo Chrysochoidis setzte erstmals auch einen „Tätigkeitsbericht des Bürgermeisters“ auf die Tagesordnung. Und dann wieder eine Gemeinsamkeit: Unter Allfälliges musste eine finanziell wichtige Entscheidung gefällt werden. Die Gemeindegärtner benötigen dringend ein neues Fahrzeug. Ein Rahmen von maximal 25.000 Euro wurde dafür beschlossen. Wie eine Hiobsbotschaft schlug die Meldung von VBgm. Chrysochoidis ein, dass die Raumordnungsbehörde des Landes Tirol für Leutasch seit Dezember ein Widmungsverbot erteilt habe. Betroffen davon sind alle Bauvorhaben, für die eine Umwidmung nötig ist. Obwohl im Oktober-Gemeinderat beschlossen wurde, das derzeitige Raumordnungskonzept um zwei Jahre zu verlängern, wurde dies bei der zuständigen Referentin für Bau- und Raumordnungsrecht im Landhaus, Barbara Bischof, nicht beantragt. Der Interimsbürgermeister kündigte an, sofort einen Antrag nachzureichen und mit der Landesbeamtin das Gespräch zu suchen: „Erst wenn es einen Konsens gibt, können wir wieder Widmungen erlassen. Ob die Beschlüsse vom 17. Dezember gelten, ist ebenfalls erst abzuklären“, so Chrysochoidis. Der Vizebürgermeister, der derzeit montags und freitags im Gemeindeamt arbeitet und dafür von seinem Arbeitgeber, der Fa. Liebherr, ohne Bezüge frei gestellt wurde, ersuchte die Gemeinderäte, ihm durch vorübergehende Erhöhung des Vizbürgermeistergehalts den Verdienstentgang von ca. 815 Euro auf 1200 Euro auszugleichen (einstimmig). In den Gemeindevorstand rückt nach dem Abgang Mößmers Stefan Obermeir von der Bürgerliste nach. Nur wenig Interesse zeigten die Gemeinderäte an der Wahl des Substanzverwalters für die Gemeindeguts­agrargemeinschaft Gaistal Rotmoos. Obmann Günter Krug (Zukunft für Leutasch) meinte: „Dort geht es derzeit um sehr viel, da wir eine Wald-Weidetrennung anstreben.“ Alwin Nairz und Rainer Außerladscheider ließen sich zu Stellveretern wählen. GR Siegfried Klotz wurde schließlich ersucht, die Rolle des Substanzverwalters zu übernehmen: „Ich tu das nur zum Wohle der Gemeinde und bis zur Wahl des neuen Bürgermeisters. Wir sind die kleinste Fraktion im Gemeinderat und stemmen im Moment in der Agrargemeinschaft fast alle wichtigen Funktionen!“ Die Bürgermeister-Neuwahl wurde schließlich am Weißen Sonntag (8. April) ausgeschrieben. Das Rücktrittsgesuch von Bgm. Thomas Mößmer war am 27. Dezember bei der BH Innsbruck eingetroffen und ist somit unwiderruflich. Bis 6. Feber wird die Behörde den Wahltermin kundtun. Alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen haben bis 9. März um 17 Uhr die Möglichkeit, Kandidaten vorzuschlagen. Nur wenn sich niemand findet, kommt es zur internen Wahl im Gemeinderat.