WM wirkt sich auf Leben im Ort kaum aus!

Dies ÖSV-Delegation, angeführt von Präs. Schröcksnadel, mit Bgm. Frießer, Tvb-Obmann Seyrling und Tvb-GF Walser (Foto: Holzknecht).

Vor allem Bürgeranfragen zum Verkehrskonzept standen kürzlich im Mittelpunkt der ausgezeichnet besuchten Seefelder Gemeindeversammlung, die im Beisein einer großen ÖSV-Delegation im Zeichen der Nordischen WM stand. ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadl, Tvb-Obmann Alois Seyrling, Tvb-GF Elias Walser und Bgm. Werner Frießer hatten zuvor die Impulsreferate gehalten.
Schröcksnadel ging vor allem auf die Aufgabenverteilung bei der WM ein: „Die Gemeinde ist für die Schaffung der Infrastruktur zuständig. Für die Organisation zeichnet ausschließlich der ÖSV verantwortlich. Wir tragen auch das volle finanzielle Risiko!“
Tvb-Obmann Alois Seyrling stellte das neue Lichtkonzept und die Fanmeile in der Fußgängerzone vor: „25 Gastronomen betreiben dort Stände. Es wird am Nachmittag und am Abend ein einheitliches Musikkonzept geben. Wie es zu einer Sportveranstaltung gehört, werden die alkoholfreien Getränke besonders günstig sein. Aber auch sonst werden die Preise fair gehalten.“
GF Elias Walser: „Der Tvb war für die Unterbringung der Sportler, Funktionäre und der Presse zuständig. Ein Dank an alle, die uns mit fairen Preisen Zimmer zur Verfügung gestellt haben. Knapp dreißig Prozent der Stammgäste werden zur WM anreisen. Ein Gästeplus erwarten wir erst im kommenden Jahr!“
Er und Bgm. Werner Frießer stellten auch das Verkehrskonzept vor. Autofahrer, die aus Innsbruck oder München anreisen, werden auf einen Auffangparkplatz in Gießenbach umgeleitet. Von dort gelangen sie mit Shuttle-Bussen (zwei Stunden vor dem Wettkampf im 5-Minuten-, danach im 15-Minutentakt) zum Bahnhof Seefeld. Jene Autofahrer, die vom Oberland oder aus Telfs kommen, müssen am Parkplatz neben dem Reifenzentrum Achleitner parken. Von Dort geht alle 15 bzw. 30 Minuten ein Bus zum Bahnhof Seefeld. Bereits auf den Autobahnen und Zubringerstraßen wird auf diese Regelung hingewiesen. Die Polizei hält die Fahrzeuge an den Auffahrten aufs Plateau an und gibt den Fahrern bekannt, wohin sie fahren dürfen.
Bevorzugt sollten WM-Besucher aber mit den Öffis kommen. Der VVT ist offizieller Mobilitätspartner. Mit einem gültigen WM-Ticket können tirolweit sämtliche VVT-, IVB- und ÖBB-Verbindungen (mit Ausnahme des Railjets) kostenfrei genutzt werden. Besitzer eines VVT-Jahres-Tickets erhalten auf WM-Tickets eine zehnprozentige Ermäßigung.
Auch bayerische Besucher können ab München mit einer gültigen Eintrittskarte mit der Werdenfelsbahn kostenfrei anreisen. Nur die S-Bahn vom Flughafen München zum Hauptbahnhof muss bezahlt werden.
Straßensperren gibt es von 8 bis 18 Uhr auf der Möserer Straße L 36 und der Leutascher Straße L 14 im Bereich der Ortseinfahrt von Seefeld. Bei den Skisprungbewerben am 1. und 2. März wird diese bis 20 Uhr verlängert.
Ein generelles LKW-Fahrverbot (ab 3,5 t) gibt es während der WM wegen der Einsatzfahrzeuge auf der Buchener Straße ab Kreuzungsbereich, der L 36 Möserer Straße in beiden Fahrtrichtungen ausgenommen Zufahrt zum Interalpen-Hotel zu den gleichen Zeiten wie den oben genannten Sperren. Zu- und Ablieferungen nach Leutasch müssten jedenfalls außerhalb der Sperrzeiten erfolgen. Die Poller in der Seefelder Fußgängerzone werden ab 8.30 Uhr aktiviert, d.h. Lieferanten müssen vorher die Fußgängerzone verlassen.
Walser: „Alle Busse und Öffis bringen die WM-Besucher zum neuen Bahnhof. Von dort gehen sie dann durch den Ort, den wir als Schaufenster nützen müssen!“
Bgm. Frießer ergänzt: „Außer einigen Umleitungen geht das Leben in Seefeld für alle Bewohner und Gäste, aber auch für die Hotel-Angestellten ganz normal weiter. Wichtig ist, dass alle rechtzeitig kommen. Denn man muss sich die Situation wie bei einem Handwerksfest vorstellen. Es werden viele Leute im Ort sein und da wird es manchmal auch Zeit brauchen. Bedienstete aus Mösern können den Skibus nehmen. Außerhalb der Zeiten werden wir nach speziellen Lösungen suchen!“ Zum Ausklang wurden auch noch der offizielle WM-Song von Gregor Glanz und Christian Rijavec, sowie das WM-Dress und das Maskottchen „Snowie“ präsentiert.