Start Allgemein Neuleutasch erhält Seefelder Trinkwasser

Neuleutasch erhält Seefelder Trinkwasser

In Neuleutasch geht seit Jahren die Wasserschüttung der dortigen Quellen zurück. Da auch die Trinkwasserqualität nicht mehr den hygienischen Ansprüchen der Zeit entspricht und es schon mehrfach zu Ausfällen kam, bemühte sich der Leutascher Weiler seit geraumer Zeit, einen Anschluss an die örtliche Trinkwasserversorgung zu erhalten.
Da dies technisch nur sehr schwer zu realisieren gewesen wäre und sich die Gemeinde auf Grund alter Vereinbarungen dazu nicht verpflichtet sah, bildete sich in Neuleutasch unter DI Gernot Benko eine Wassergemeinschaft mit insgesamt 50 Mitgliedern. Diese erreichte nunmehr, dass man an die sehr leistungsstarke Gemeindeleitung der Gemeinde Seefeld im Bereich der Seefelder Schneedeponie anschließen darf.
Dieser Tage fand der Spatenstich für den Zusammenschluss statt. Es muss eine 3,5 km lange neue Verbindungsleitung gegraben werden. Die Projektkosten belaufen sich auf eine Mio. Euro. Die Gemeinde Leutasch unterstützt die Bewohner von Neuleutasch mit Grabungsarbeiten und stellt selbst eine Löschwasserversorgung her. Man hofft auf noch zusätzliche Unterstützung durch Bund und Land.
Bei der offiziellen Spatenstichfeier dabei waren Ing. Wolfgang Steiner (Bauleiter, Fa. Fröschl), Bgm. Werner Frießer (Seefeld), DI Thomas Sprenger (Planer), Bgm. Jorgo Chrysochoidis (Leutasch), Emmanuel Köfler (Vorarbeiter) sowie DI Gernot Benko (Wassergemeinschaft Neuleutasch).

Most Popular

Gute Lösung, kein Rosenkrieg!

Trotz des überraschenden Rücktritts von Bgm. Werner Frießer soll es in Seefeld zu einer geordneten Übergabe des Bürgermeisteramtes kommen. Nach einer...

Bgm. Frießer geht in die Privatwirtschaft

„Die letzten eineinhalb Jahre haben wirklich an meinen Nerven gezehrt“, erklärt Bgm. Werner Frießer im Gespräch mit der PZ. „Ich habe nie...

Erste Vernissage in der Feuerwehrhalle

Kunst in Seefeld nennt sich eine auf sieben Jahre angelegte Ausstellungsreihe, die von Teresa und Rafael Jablonka initiiert wurde. Ihr Bestreben ist...

Mehrheit für die Opposition

Im Scharnitzer Gemeinderat sind die Umgangsformen gewöhnungsbedürftig: Während im Dezember-Gemeinderat noch die Opposition geschlossen dem Ortsparlament fern blieb und dagegen protestierte, dass...

Recent Comments