Start Allgemein Seefeld: Kleinwohnungen statt Reihenhäuser

Seefeld: Kleinwohnungen statt Reihenhäuser

Da die Baupreise nach wie vor in die Höhe schießen und die Wohnbauförderung noch nicht entsprechend nachgezogen hat, wird die Gemeinde Seefeld bei der Wohnanlage Kirchwald II auf eine Reihenhausanlage verzichten und die WE dafür 38 Kleinwohnungen unter 70 Quadratmeter errichten. “Größere Wohnungen sind für junge Seefelder nicht mehr leistbar”, argumentierten die Gemeinderäte.
Bgm. Markus Wackerle sprach am Beginn der Sitzung das Thema WM-Finanzierung kurz an: “Wir haben die Fragen der Finanzprokuratur zeitgerecht beantwortet und die zuständigen Juristen im Sportministerium gebeten, in Zukunft kein Ping-Pong-Spiel zu betreiben, sondern gleich nach der Prüfung eine gemeinsame Aussprache in Wien oder in Seefeld zu machen. “Nur bei einem runden Tisch können wir alle auf einen gemeinsamen Nenner kommen”, so der Ortschef.
Aus seiner Sicht war das Weltcup Triple heuer sehr erfolgreich und die Gespräche mit dem ÖSV haben ihn positiv gestimmt, dass man den Bewerb auch weiterhin in Seefeld durchführen könne. Beim Triple sei auch eine Abordnung aus der Partnerstadt Salzkotten in Seefeld gewesen und die Gemeindeführung habe ausgemacht, dass eine kleine Seefelder Abordnung Anfang April zum Sälzerfest kommen werde. Im Herbst erwarte man eine große Abordnung aus Salzkotten in Seefeld.
Bei der Bauverhandlung für die Wohnanlage Kirchwald II habe man feststellen müssen, dass das Gebiet rund um die WM-Tennishalle mittlerweile als archäologischen Fundzone eingetragen worden war, weil dort eine Halde für Ölschiefer entdeckt wurde. Obwohl man dort keine Sensationsfunde erwarte, wird es Art wissenschaftliche Begleitung geben, die im Falle eines historischen Fundes in den Bauprozess eingreifen könne. Wegen des Baus von kleineren Miet- bzw. Miet-Kaufwohnungen statt Reihenhäusern musste der ergänzenden Bebauungsplan adaptiert werden. Bereits im heurigen Jahr wird die WE im Bereich der Wohnanlage Kirchwald I einen öffentlichen Kinderspielplatz bauen, nach dem der Spielplatz am Kongresszentrum in nächster Zeit von der Gemeinde wohl nicht zu finanzieren sei.
Um die Verdauung des Raabachs zwischen Hotel Diana und Eurospar abzuschließen, muss die Gemeinde heuer 70.000 Euro in die Hand nehmen. Die Hauptkosten für diese Hochwasserschutzmaßnahme trägt das Land Tirol. Trotzdem gab es in diesem Zusammenhang viele Wortmeldungen der Gemeinderäte, da sich in der Möserer Wiese ein Biber angesiedelt hat, der auch im Dorf immer wieder gesichtet wurde. Wie Bgm. Wackerle versicherte, könne man den fleißigen Nager im Ortsgebiet an Dammbauten hindern, im Möserer Tal sei das Tier aber streng geschützt. Für viele Gäste sei er sogar zur Attraktion geworden.
Nach anfänglich heftigen Debatten wurde der Tausch eines Teilwaldes von Bgm. Wackerle im Bereich des Schneeabladeplatzes im Ausmaß von über 4300 Quadratmeter gegen eine kleinen Freilandfläche von 600 Quadratmeter angrenzend an dessen Hof beschlossen. Der Wald beim Schneeabladeplatz musste vor drei Jahren gerodet werden, da die Fläche für die Schneeablagerung nicht ausreichte. Wie Waldaufseher Rudi Sauerwein betonte, werde es auch wieder schneereiche Winter geben, in denen diese Fläche erneut gebraucht werde. Da bei ähnlichen Tauschgeschäften sonst im Ausmaß 1:2 getauscht würde, sei der Tausch für die Gemeinde sogar ein klarer Vorteil.
Mit 12:3 Stimmen endete der Beschluss über ein Subventionsansuchen der Schützen, die für die Veranstaltung “100 Jahre Schützenkompanie Seefeld” um eine Kostenübernahme der WM-Halle anfragte. Die Schützen werden zwar für die dreitägige Veranstaltung selbst den Boden verlegen und die Umbauarbeiten organisieren, wollen aber mit der Fa. Prantl Promotion zusammenarbeiten und am Freitag in der Halle den Dirndljägerball zu veranstalten und dann am Sonntag das Fest mit den zahlreichen Kompanien, die den Seefeldern mit ihrer Aufwartung zum Jubiläum gratulieren. Obwohl die Subvention ausschließlich zwischen Gemeinde und WM-Sportanlagen GmbH abgewickelt wird und die private Veranstaltungsagentur kein Geld erhält, gab es heftige Debatten, da die Gemeinde zuletzt auf Anregung des Dorflebensausschusses neue Subventionsregeln für Vereine beschlossen hatte (die PZ berichtete). Währen GR Bettina Moncher gegen die Subvention stimmte, da in diesen Regeln eine Unterstützung privater Firmen ausgeschlossen wird, enthielten sich Bgm. Wackerle und GR Frank Prantl wegen Befangenheit. Der Rest des Gemeinderats stimmte der Förderung zu.

Most Popular

“Get2gether” im Mühle-Gastgarten

In Scharnitz auf den Fundamenten des ehemaligen Kulturgasthauses "Alte Mühle" wird auf Initiative von Ex-Bobfahrer DI Prof. Dr. Jochen Buck das neue...

Grenzüberschreitendes Besuchermonitoring

Die Lenkung der Besucher im Grenzraum zwischen Bayern und Tirol soll durch ein Euregioprojekt gestärkt werden.Wenn der Frühling Einzug hält, treibt es...

Hirschabschuss in Reith verlost

Im Rahmen der Neu-Verpachtung der Eigenjagden Reith und Leithen wurde der Gemeinde das Recht eingeräumt, einen kostenlosen Abschuss eines Hirsches der Klasse...

Obstbäume für Entlass-Schüler

An der Grund- und Mittelschule in Mittenwald wurden die „Entlass-Schüler Juli 2024“ mit einem Obstbaum verabschiedet. „Die Idee zu einem Baum als...

Recent Comments