Start Allgemein Leutasch erhöht fast alle Steuern

Leutasch erhöht fast alle Steuern

Obwohl fast die Bevölkerung unter den steigenden Energiepreisen, der allgemeinen Teuerung und dem Kaufkraftverlust leidet, musste der Leutascher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Gemeindeabgaben empfindlich anheben: Seit 2002 waren nämlich fast alle Verordnungen und Gebühren nicht mehr adaptiert worden.
Mit dem Ziel, alle Gemeinderäte in die Steuererhöhungen einzubinden, ließ Bgm. Jorgo Chrysochoidis eine mehr als einstündige Debatte zu, die letztlich in einstimmigen Beschlüssen für die Änderungen endete. „Im Vergleich zu den anderen Plateaugemeinden bleiben wir trotz der Erhöhungen am günstigsten“, argumentierte der Ortschef.
Die Kanal- und Wassergebührenordnung wurde einer Indexanpassungsverordnung unterworfen, damit man künftig nicht jedes Jahr eine eigene Debatte über die Abgaben führen muss. Sie richtet sich nach den Mindestvorgaben des Landes Tirol. Bei den Friedhofsgebühren blieben die Tarife gleich, die Kosten gelten jetzt aber nicht mehr für 25 Jahre, sondern für 15 Jahre, in der Folge wird eine Abgabe für jeweils fünf Jahre fällig.
„Für die Müllabfuhr sind die Kosten inzwischen auf jährlich mehr als 400.000 Euro für die Gemeinde gestiegen“, so Chrysochoidis. „Obwohl uns der Gesetzgeber vorschreibt, die Gebühr nach dem Verursacherprinzip anzupassen, nehmen wir nur 310.000 Euro ein. Der Biomüll wurde daher von 11 auf 16 Euro, der Restmüll von 48 auf 62,3 Euro erhöht. Auch die Hundesteuer wurde auf 60 Euro für den ersten Hund und 80 für jeden weiteren angehoben. Sogar Preise bis 160 Euro standen im Raum.
Bei den Jagdpachtvergaben gab es nur wenige Debatten. Die bisherigen Pachtverträge der Jagden Bichlbach und Hochmoos wurden verlängert, die Eigenjagd Simlberg wurde auf Grund des Höchstgebotes an eine Mittenwalder Pächterin vergeben, deren Bruder die Jagd in Unterleutasch betreibt. „Wenn sich die beiden ergänzen, bringt das viele Vorteile“, meinte etwa VBgm. Stefan Obermeir. Alle drei Pächter mussten sich dabei neuen Vertragsbedingungen des Leutascher Gemeinderates unterwerfen, die den Wildbstand auf ein wildverträgliches Maß reduzieren sollen. Unter anderem zahlt die Gemeinde künftig hohe Prämien, wenn Jagdpächter die von der Behörde vorgegebenen Abschusspläne erfüllen und verlangt Pönalien, wenn es zu Wildschäden oder Verfehlungen bei Maßnahmen gegen Wildschäden kommt.
Unter Tagesordnungspunkt Allfälliges sprach Obermeir auch noch die Verkehrssituation im Gewerbegebiet an, wo es 14 Jahre nach Inbetriebnahme der ersten Firma immer noch kaum asphaltierte Wege und eine sinnvolle Beschilderung gibt.

Most Popular

Seefeld wählt Gemeinderat und Ortschefin

Am 25. Feber 2024 werden in Seefeld der Gemeinderat und die Bürgermeisterin für die nächsten vier Jahre gewählt. Andrea Neuner ist dabei...

Muss TVB bei WM-Geld aushelfen?

Laut einer Pressemeldung Anfang Februar sei die Rückforderung von acht Mio. Euro an Bundes-WM-Förderungen von der Gemeinde Seefeld vom Tisch. Zwei Wochen...

Leutasch plant Vereinsmesse im September

In der jüngsten Leutascher Gemeinderatasitzung standen, ob der Nachwehen des langwierigen Raumordnungsplanes, 22 Tagesordnungspunkte am Programm. Innerhalb von nur eineinhalb Stunden konnte...

Reith denkt laut über Protest in Leithen nach

Geht es nach den Vorstellungen von GR Walter Hasl­wanter, soll Reith wegen möglicher Umfahrungsstaus durch die Fernpassmaut mit drastischen Maßnahmen reagieren: er...

Recent Comments