Start Allgemein Artenschutzprojekte initiiert und ausgebaut

Artenschutzprojekte initiiert und ausgebaut

Der Naturpark Karwendel veröffentlichte kürzlich seinen Jahresbericht und gab einen ersten Überblick zu den geplanten Projekten im Jahr 2021. „Der Rückblick auf das Coronajahr fällt trotz deutlich weniger Veranstaltungen durchaus versöhnlich aus“, erklärt Bgm. Josef Hausberger, Obmann des Naturparks. „Zahlreiche große Projekte konnten rechtzeitig abgeschlossen oder sogar vorgezogen werden“, so Hausberger weiter.
Kinderbuch prämiert
Nach einem durchaus fulminanten Start mit der Auszeichnung „Naturpark des Jahres 2020“ war zwar mit dem ersten Lockdown erstmals Schluss mit Exkursionen und Veranstaltungen. Die Projektarbeit in den Bereichen Naturschutz, Wissen & Forschung sowie die Weiterentwicklung der Besucherzentren waren jedoch davon nicht behelligt. „Es konnten beispielsweise ein großes internationales Wildflussprojekt abgeschlossen, ein Kinderbuch mit allen Naturpark-Schülern gestaltet und ein Großteil der Moorverträge mit den Bauern verlängert werden“, führt Hermann Sonntag, GF Naturpark Karwendel, einige Beispiele der letztjährigen Aktivitäten an.
Arten und Almpflege
Die Arbeit geht dem Naturpark Karwendel auch 2021 nicht aus. Auf Basis einer umfassenden Studie der Universität Innsbruck (wird in Kürze vorgestellt) werden einige neue Artenschutzprojekte initiiert oder ausgebaut. Im Bereich der Almpflege werden noch diesen Sommer auf sieben Almen die sog. „Naturschutzpläne“ abgeschlossen und die Naturpark-Ranger werden personell verstärkt im Gelände unterwegs sein. Zusätzlich soll rund um die Besucherzentren die Artenvielfalt nach Scharnitzer Vorbild gefördert werden. „Die Zeit, welche wir derzeit nicht in den Naturpark-Schulen oder bei Veranstaltungen verbringen können, nützen die Naturpark-Mitarbeiter wiederum für konkrete Projekte in anderen Bereichen“, erläutert Obmann Josef Hausberger die Strategie fürs laufende Jahr.
Wichtige Projektpartner
Um die große Anzahl an Projekten überhaupt umsetzen zu können, ist eine entsprechende Basisfinanzierung notwendig, die durch die Beiträge der Karwendelgemeinden, Tourismusverbände und v.a. durch das Land Tirol sichergestellt wird. Der Naturpark möchte sich aber auch bei allen anderen, inzwischen mehr als 100 (!) Projekt-Partnern für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken.Ohne sie wären die meisten Projekte und Aktivitäten schlichtweg nicht möglich.

Vorheriger ArtikelCSU Wallgau hat gewählt
Nächster ArtikelBücherstände der Lions

Most Popular

Glück auf: Bergleute beim Ledersprung

Nach mehreren Jahrzehnten fand auf Anregung von Bgm. Dominik Hiltpolt wieder eine Barbara-Feier der Tiroler Bergleute in Reith statt. Der Bergbau prägte...

Scharnitz startet Sanierung der Porta Claudia

Mit nicht weniger als 20 Tagesordnungspunkten musste sich der Schnitzer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinandersetzen. Dabei zeigte sich gleich bei mehreren...

Seefeld gibt mehr für Umwelt und Marketing aus

9,7 Mio. Euro umfasst das Budget der TVB Region Seefeld im kommenden Jahr. Den Schwerpunkt setzt man auf Qualitätsverbesserungen, auf zusätzliches Marketing...

Frühbus für Plateau-Pendler

Die Pendler am Seefelder Plateau haben ab 11. Dezember ein Öffi-Angebot mehr: Vom Bahnhof in Scharnitz verkehrt ab 6.07 Uhr ein Frühbus,...

Recent Comments