Start Allgemein Pflegedienstleistungen für Plateau-Senioren

Pflegedienstleistungen für Plateau-Senioren

Wie bereits in der Plateauzeitung vom Juni 2021 berichtet, bietet das neu gegründete Unternehmen Ärzte – und Pflegeservice24 GmbH in Seefeld, ein bis dato einmalig innovatives Konzept im Bereich der Pflegedienstleistung an. Das Unternehmen baut seine Dienstleistung dabei auf drei Säulen des dringend benötigten Fachkräftemangels in der Pflege auf.
Zum einen werden – wie berichtet – im Zuge der Arbeitskräfteüberlassung – temporär oder bei Bedarf auch langfristig – Ärzte an Krankenanstalten überlassen. Damit betritt die Firma ein unternehmerisches Neuland, da die Ärzteüberlassung bisher in Österreich rechtlich nicht möglich war.
Des Weiteren werden ebenfalls im Zuge der Arbeitskräfteüberlassung Pflegeassistenten und Diplomiertes Pflegepersonal an Altersheime und Pflegeeinrichtungen überlassen.
Als dritte Säule wird das Unternehmen – hier beginnend im Raum Tirol – eine mobile Pflege für pflegebedürftige Personen anbieten. Dabei geht das Unternehmen einen sehr innovativen Weg, welcher sich in jahrelanger Erfahrung in der Personaldienstleistung herauskristallisiert hat. So gewährleistet die Ärzteservice24 zum einen nicht nur, dass die zukünftigen Pflegerinnen und Pfleger eine best-mögliche Ausbildung erhalten, sondern verhindert damit gleichzeitig, dass das benötigte Fachpersonal aus dem Ausland akquiriert werden muss.
Aus diesem Grund wurde eine umfangreiche Kooperation mit dem AZW in Innsbruck geschlossen. Beginnend mit September 2021 werden pro Quartal ca. 18 Heimhelfer ausgebildet und erhalten bei der Ärzteservice mit Abschluss der Ausbildung eine Vollzeitstelle als Heimhelfer – in welchem sie im Zuge der mobilen Pflege sämtliche Leistungen der Heimhilfe anbieten werden. Die Ausbildungskosten werden dabei zur Gänze von der Ärzteservice24 getragen.
Damit grenzt sich das Unternehmen nicht nur bei der Beschaffung der Mitarbeiter, der eigenständigen Ausbildung, sondern auch bei der Dienstleistung an sich stark von der bisher bekannten klassischen 24 h Pflege ab. Hilfsbedürftige Personen aller Altersstufen werden bei der Haushaltsführung und den Aktivitäten des täglichen Lebens unterstützt – sei dies z.B. bei der Körperpflege, beim Einkaufen, Betten machen, Aufräumen, Kochen und Abwaschen, Wäschewaschen und Bügeln oder beim Reinigen der Wohnung und Sanitäran lagen. Sie unterstützen auch bei Aktivitäten des täglichen Lebens. Auch die medizinische Versorgung wird von den einheimischen Pflegeassistenten abgedeckt.
„Im Gegensatz zu der bekannten 24 h Pflege sind die Mitarbeiter zur Gänze einheimisches Personal mit perfektem Leumund und einer qualifizierten österreichischen Ausbildung“, so der für das Personal zuständige Geschäftsführer Martin Schneider. „Des Weiteren kann unser Pflegepersonal auch temporär gebucht werden – sei es nur für wenige Stunden oder tageweise. Eine Übernachtung bei den Patienten – wie in der klassischen 24 h Pflege – ist bei uns also nicht nötig. Die Kunden profitieren des Weiteren von fixen, immer gleichen Pflegerinnen und nicht – wie in der 24 h Pflege oftmals vorhanden – ständiger Fluktuation der Mitarbeiter.“
In weiterer Folge ist geplant, die ausgebildeten Heimhilfen über das AZW nebenberuflich zu Pflegeassistenten ausbilden zu lassen, um so sukzessive einen Stamm von Fachkräften in Tirol aufbauen zu können.
Für die Akquise von Diplomierten Fachkräften und Pflegeassistenten, die bereits jetzt im Zuge der Überlassung an Pflegeeinrichtungen vermittelt werden, hat das Unternehmen ein innovatives Marketingkonzept gestaltet, in welchem es z.B. in Deutschland werben wird: „Leben und arbeiten in Tirol“ wird potenziellen Bewerbern ein Gesamtpaket rund um ein attraktives Stellenangebot in Tirol unterbreiten. Die Plateauzeitung wird weiter darüber berichten.

Most Popular

Gute Lösung, kein Rosenkrieg!

Trotz des überraschenden Rücktritts von Bgm. Werner Frießer soll es in Seefeld zu einer geordneten Übergabe des Bürgermeisteramtes kommen. Nach einer...

Bgm. Frießer geht in die Privatwirtschaft

„Die letzten eineinhalb Jahre haben wirklich an meinen Nerven gezehrt“, erklärt Bgm. Werner Frießer im Gespräch mit der PZ. „Ich habe nie...

Erste Vernissage in der Feuerwehrhalle

Kunst in Seefeld nennt sich eine auf sieben Jahre angelegte Ausstellungsreihe, die von Teresa und Rafael Jablonka initiiert wurde. Ihr Bestreben ist...

Mehrheit für die Opposition

Im Scharnitzer Gemeinderat sind die Umgangsformen gewöhnungsbedürftig: Während im Dezember-Gemeinderat noch die Opposition geschlossen dem Ortsparlament fern blieb und dagegen protestierte, dass...

Recent Comments