Start Lokales Mittenwald bleibt Luftkurort

Mittenwald bleibt Luftkurort

(WK) Die im Zehn-Jahre-Rhythmus vom Deutschen Wetterdienst (DWD) durchgeführten Luftqualitätsmessungen haben ergeben, dass der Markt Mittenwald weiterhin das Prädikat „Luftkurort“ erfüllt. Das teilten Noch-Bgm. Adolf Hornsteiner (CSU), der stellvertretende Geschäftsführer der Alpenwelt Karwendel Manuel Huber und der Tourismus-Referent und Gemeinderat Ludwig Knilling mit.
„Unsere Maßnahmen greifen“, zeigte sich Rathauschef Hornsteiner erfreut, „wir rangieren damit unter den Besten der 200 Kurorte.“ Die vom 20. Juli 2018 bis 26. Juli 2019 durchgeführten lufthygienischen Untersuchungen wurden im Verkehrszentrum Bahnhofsstraße und im Kurgebiet Krausegarten durchgeführt. Gemessen wurden die Luftbeimengungen von Stickstoffoxyd, Feinstaub, Ruß und Grobstaub. Tourismus-Referent Knilling freut sich, dass im gesamten Messzeitraum keine Überschreitungen der Richtwerte verzeichnet wurden. „Wichtig ist, dass sich unsere Bürger bewusst sind, dass sie auch ohne Auto in unserem Ort etwas erledigen können.“ Zur endgültigen Bestätigung des Prädikates Luftkurort stehen noch ein Klimagutachten und die ärztliche Beurteilung des gesundheitsfördernden Aspektes des Klimas aus.
Die Tourismuszahlen 2019 präsentierte anschließend Alpenwelt-Geschäftsführer Huber. „Die Übernachtungszahlen blieben gegenüber 2018 stabil, konnten aber nicht gesteigert werden.“ An 155 Tagen waren die 7.124 Betten in der Alpenwelt 2019 belegt – also an 210 Tagen nicht. „Diese Auslastung von 42,4 Prozent (Anm. d. Red.: 2018 waren es 42,1 Prozent) ist ausbaufähig“, konstatiert Huber, „allerdings verzeichneten wir ein Minus von 202 Betten.“ Den größten Anteil bilden die Kategorien Privatvermieter (minus 71 Betten) und Hotel (minus 82 Betten). Für den Bürgermeister sind deshalb die Privatvermieter im Oberen Isartal ein Auslaufmodell, denn nur 251 von 3.837 Betten werden von Privatvermietern abgedeckt. „Das sind gerade einmal sieben Prozent.“ Für Tourismus-Referent Knilling ist es wichtig, „dass wir neue Projekte wie das Silva Mountain und das aja-Hotel sowie das Low-Budget-Hotel am Bahnhof schaffen“.
Alleine Krün verzeichnet ein leichtes Plus. Dort sind auch die Vorzeigebetriebe Schloß Elmau, Das Kranzbach und Alpen-Caravanpark Tennsee. Hier konnte die Zahl der Gäste (plus 1,6)und Übernachtungen (plus 0,4 Prozent) leicht gesteigert werden. Einen Blick in die Zukunft wagte Bgm. Hornsteiner für seine Gemeinde. „Falls die drei neuen Hotelbetriebe in Mittenwald gebaut werden und ihren Betrieb aufnehmen könnten, hätten wir 800 Betten und rund 175.000 Übernachtungen mehr im Angebot.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Bgm. Blaha erhielt keine Entlastung

Gleich zweimal tagte kürzlich der Scharnitzer Gemeinderat, ohne eine der Tiroler Gemeindeordnung entsprechende Entscheidung über die Jahresrechnung zustande zu bringen. Sowohl der...

Hat Seefeld 60 Mio. Schulden?

Gleich in zwei Gemeinderatssitzungen ging es zuletzt um die Gesamtverschuldung der Gemeinde Seefeld. GR Sepp Kneisl: „Wenn ich die Schulden und Haftungen...

Leinenpflicht ausgeweitet

Wegen einer Landesverordnung wurde die Leinen- und Maulkorbpflicht in Reith kürzlich wesentlich erweitert. Neben dem 2016 verordneten Gebiet zwischen südwestlichem Wildseeufer und...

Regionales bei Reither Brot

Seit über 90 Jahren versorgt Reither Brot die Bevölkerung am Seefelder Plateau mit frischen, regionalen Brotprodukten ohne chemische Zusätze. Auf Grund der...

Recent Comments