Start Allgemein Ein Jahr nach der Schneekatastrophe

Ein Jahr nach der Schneekatastrophe

Unter dem Titel „Schneekatastrophe in Bayern – Ein Jahr danach“ veröffentlichte kürzlich DI Wolfgang Schwind aus Mittenwald in der Fachzeitschrift „Bauzentrum Energiebewusstes Bauen“ einen Artikel, in dem er sich mit den Auswirkungen der Niederschläge zwischen 9. und 15. Jänner 2019 auseinandersetzte. Als Bausachverständiger musste er in dieser Zeit, in der in der Region Garmisch der Katastrophenfall ausgerufen wurde, viele Gebäude beurteilen und als Statiker die Entscheidung treffen, ob Dachkonstruktionen von Schnee zu befreien sind.
DI Schwind schreibt in dem Artikel unter anderem: „Die Niederschlagstätigkeit baute sich im We­sentlichen über die Tage vom 9. bis 12. Jänner 2019 auf, so dass regional bis zu 50 cm Neuschnee auf die vorhandene Schneedecke fie­len. Was jedoch für die Beurteilung der Situation wesentlich war, war ein angekündigter Übergang mit Tauwetter und Regen in den Tagen um den 12. bis 13. Januar mit Regen bis zu einer Ortshöhe von 1000 m NN. Das hätte die Schneelasten auf den Dächern durch das hinzukommende Wasser erheblich vergrößert.
Der Anstieg der Temperaturen führte zwischen­zeitlich dazu, dass die Schneedecke zu tauen begann und in der Folge Flüsse in Bayern anschwollen und es zu Überschwemmungen kam. Der Zustrom kühler und trockener Luft­massen aus Nordosten führte dann um den 14. und 15.01. zu einer Wetterberuhigung. Deutlich zeichnete sich ab, dass der Osten der Bayerischen Alpen wesentlich mehr Schneeeinwirkungen auf­wies und diese sukzessiv nach Westen abnahmen, ausgenommen einzelne Gebiete, wie die Region Mittenwald im Landkreis Garmisch-Partenkirchen.“
Schwind weiter: „In diesem Landkreis war es der Ort Krün, der die meisten Schneemassen ab­bekommen hatte. Historisch gesehen war es am 12. Jänner mit einer Schneehöhe von 152 cm die größte Schneehöhe, die jemals dort gemessen wurde. Die zweitgrößte Schneehöhe wurde 1981 mit 106 cm gemessen.“ Er weist aber auch darauf hin, dass „die größte Schneehöhe nicht automatisch auch die größte Schneelast bedeutet, es wurde nämlich eine Last von 182 kg/m2 ermittelt bei einer Dichte von 120 kg/m3. Die jedoch größte in Krün jemals ermittelte Schnee­last wurde am 7.02.1981 mit 255 kg/m3 bei einer Schneehöhe von 85cm gemessen.“
„Nachdem sich um den 16.01.2019 der Him­mel aufhellte und die Schneefälle nachließen, dachten wahrscheinlich die wenigsten Haus­besitzer darüber nach, dass die Schnee­lasten im Februar dann wesentlich höher wa­ren. Die Schneefälle waren ja nicht zu Ende, eine weitere Verfolgung der Situation zeigt Erstaunliches: Im Landkreis Garmisch-Par­tenkichen, den Orten Mittenwald, Krün und Wallgau wurden die höchsten Schneelasten etwa einen Monat später mit nochmaligen Erhöhungen von ca. 25 % gemessen.“
Schwind, der in diesem Zeitraum als Bauingenieur (Statiker) ehrenamtlich viele Gebäude begutachten musste, stellte fest, dass „diejenigen Gebäude, deren Dachstuhl ohne Firstpfetten gebaut wurden, gefährdet waren, weil Horizontalkräfte auf den Bereich der Fußpfetten abgegeben wurden, insbesondere, wenn die ursprünglich vorhandenen Stre­ben bei diversen Umbaumaßnahmen entfernt wurden. Hier wurde ein Abräumen veranlasst bzw. empfohlen.“
Es gab aber auch schwere Mängel bei Neubauten. Als Beispiel führt er ein Gebäude an, das um 1960 errichtet wurde und „um 2012 eine neue Dachkonstruktion bekommen hat. Beim Eintreten in den Raum war sofort ersicht­lich, dass der Tragbalken, der die Firstpfette stüt­ze, sich stark verformt hatte. Am Auflager des Bal­kens waren aufgrund der Verformungen schon Abplatzungen des Farbauftrags und des Putzes ersichtlich.“
Am Ende des Artikel kommt er zum Schluss, dass „tatsäch­lich eine große Menge an Schnee kurzzeitig An­fang Januar in den Alpen und dem Bayerischen Alpenrand gefallen ist. Der Artikel nennt die Zahlen, die für eine sachgerechte Beurteilung der Situation unabdingbar waren. Völlig unbe­achtet blieb jedoch dabei, dass die höchste Schneelast im Februar auftrat, wo über eine Katastrophe niemand mehr nachgedacht oder berichtet hat. Sicher ist festzustellen, dass be­denkliche Dächer im Januar abgeräumt wur­den, die nunmehr in der Lage waren, neuen Schneemengen schadenfrei aufzunehmen.“
Da zuletzt in Medienberichten darauf hingewiesen wurde, dass in einigen Landkreisen keine Privathäuser mehr vom Schnee befreit werden, gibt Schwind zu bedenken, dass Bauwerke in Zeiträumen entstan­den sind, in denen die entsprechenden Regel­werke nicht die erforderlichen Schneelasten ausgewiesen haben, ein Hinweis auf den Bestandsschutz nicht hilfreich sei. Er regt an, Bestandsblätter zu erarbeiten, um für den Fall einer Überlastung gerüstet zu sein. „Bei den Untersuchungen vor Ort zeigte sich oft, wie hilflos die Beteiligten waren!“

15 KOMMENTARE

  1. I would like to thank you for the efforts you have put in writing this
    website. I’m hoping to view the same high-grade content by
    you in the future as well. In truth, your creative writing abilities has
    inspired me to get my own website now 😉

  2. Definitely imagine that which you said. Your favorite justification appeared to be on the web the simplest thing
    to take into account of. I say to you, I definitely get annoyed at the same time as
    other people think about concerns that they just don’t realize about.
    You controlled to hit the nail upon the highest and also outlined out the entire thing without having side-effects , people can take a
    signal. Will likely be again to get more. Thanks

  3. Pretty component to content. I just stumbled upon your website and in accession capital to say that I get in fact loved
    account your weblog posts. Any way I will be subscribing in your feeds and even I fulfillment you access
    constantly quickly.

  4. My spouse and I absolutely love your blog
    and find the majority of your post’s to be just what I’m looking for.
    Do you offer guest writers to write content for yourself?
    I wouldn’t mind creating a post or elaborating on a lot of
    the subjects you write in relation to here. Again, awesome weblog!

  5. It’s actually a nice and helpful piece of info. I’m glad
    that you just shared this useful information with us.
    Please keep us informed like this. Thank you for sharing.

  6. Its such as you learn my mind! You seem to know a lot approximately this,
    such as you wrote the e book in it or something. I believe
    that you just could do with a few percent to power the message house a bit, but other than that,
    that is wonderful blog. A great read. I will
    definitely be back.

  7. We are a gaggle of volunteers and starting a new scheme in our community.
    Your site offered us with useful information to work on.
    You’ve performed an impressive activity and our whole group shall be thankful to you.

  8. Hello! Someone in my Facebook group shared this website with
    us so I came to give it a look. I’m definitely loving the information. I’m
    book-marking and will be tweeting this to my followers! Great
    blog and fantastic style and design.

  9. Unquestionably believe that which you stated. Your favorite reason appeared to
    be on the net the simplest thing to be aware of. I say to you,
    I certainly get irked while people think about worries that they plainly do not know about.
    You managed to hit the nail upon the top and also defined
    out the whole thing without having side-effects , people can take a signal.
    Will probably be back to get more. Thanks

  10. When I originally commented I clicked the „Notify me when new comments are added“ checkbox and now each time a comment is added I
    get four emails with the same comment. Is there any way you can remove me from
    that service? Many thanks!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Gemeinsame Liftkarte vor dem Aus?

In Seefeld ist der Streit über die gemeinsame Liftkarte wieder entbrannt: Obwohl Gschwandtkopf und Rosshütte die ersten gemeinsamen Wochenkarten bereits vor 40...

Jahreskreisfeste für Kinder

Kürzlich fand in der Gemeinde Seefeld ein Treffen zwischen der Kindergartenleitung, dem Elternverein, Elternvertretern, dem Sozialausschuss und Bgm. Markus Wackerle statt.Es ging...

Öffis statt Pkw-Verkehr am Plateau

Vor eineinhalb Jahren kündigten der Tourismusverband Seefeld und in der Folge die Gemeinde Seefeld den Vertrag mit dem VVT. Ziel war es,...

Programm im Sozialsprengel

Der Sozial- und Gesundheitssprengel Seefelder Plateau führt zahlreiche regelmäßige Veranstaltungen durch:Mittwoch ist Rommé-RundeJeden Mittwoch Nachmittag treffen sich die Kartenspieler im Café in...

Recent Comments

CalvinBiz on Le Treize
WilliamGroum on Fußballtraining in Reith
WilliamGroum on Leinenpflicht ausgeweitet
Barbaragrind on Plateauzeitung TV
Lusbazyko on Plateauzeitung TV
Lusbazyav on Sport Albrecht
Lusbazyeb on Plateauzeitung TV
Lusbazyez on Plateauzeitung TV