Start Allgemein Neuer Leiter bei Bergrettung Scharnitz

Neuer Leiter bei Bergrettung Scharnitz

Ein einsatzreiches Jahr neigt sich für die Bergrettung Scharnitz dem Ende zu. Bei nicht weniger als 31 Einsätzen leisteten die Bergretter 556 Stunden und halfen in Not geratenen Menschen, indem sie sie wieder sicher in das Tal brachten. „Hilfesuchende können sich das ganze Jahr rund um die Uhr auf die Bergrettung Scharnitz verlassen. Wir sind da!“, zeigt sich Ortsstellenleiter Christoph Waltl stolz auf seine Mannschaft.
Besonders zu erwähnen sind laut Waltl zwei langwierige Einsätze, einerseits eine zweitägige Suchaktion und eine schwierige Personenrettung auf der Bockkarspitze in den Nachtstunden.
Ohne Übungen und Trainings wären erfolgreiche Einsätze wie diese nicht möglich und so trainierte die Bergrettung Scharnitz im letzten Jahr 14-mal den Ernstfall.
Waltl übernahm übrigens in diesem Jahr das Amt des Ortsstellenleiters vom langjährigen Bergrettungschef Thomas Lehner. „Die Bergrettung Scharnitz bedankt sich herzlichst bei Thomas für die vielen Jahre, in denen er unserer Hilfsorganisation als Obmann vorstand“, so Waltl. „Die Bergrettung Scharnitz möchte sich auch bei allen befreundeten Blaulichtorganisationen wie Rotes Kreuz, Polizei, hier besonders bei der Alpinen Einsatzgruppe, Notarzthubschraubern, Feuerwehr, Leitstelle Tirol und den Nachbarortsstellen recht herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken. Das größte Dankeschön gebührt aber den Familien, die sehr viel Verständnis für Übungen und Einsätze zeigen“, ergänzt Jan Reiter, der für Waltl diesen Bericht verfasste. „Weiters wünschen wir der Bevölkerung und unseren Gästen eine ruhige und besinnliche Adventzeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Für unsere Mannschaft wünsche ich mir, dass wir immer wieder gesund von unseren vielen Übungen und Einsätzen retour zu unseren Familien kommen“, so Waltl abschließend.

Danke für Euren Text:

Weihnachtsgrüße Bergrettung Scharnitz

Scharnitz (JR)

Ein einsatzreiches Jahr neigt sich für die Bergrettung Scharnitz dem Ende zu. Bei nicht weniger als 31 Einsätzen konnten die Bergretterinnen und Bergretter in 556 Stunden in Not geratenen Menschen helfen und sie wieder sicher in das Tal bringen. „Hilfesuchende können sich das ganze Jahr rund um die Uhr auf die Bergrettung Scharnitz verlassen. Wir sind da!“, zeigt sich Ortsstellenleiter Christoph Waltl stolz auf seine Mannschaft. 

Besonders zu erwähnen sind laut Waltl zwei langwierige Einsätze, einerseits eine zweitägige Suchaktion und eine schwierige Personenrettung auf der Bockkarspitze in den Nachtstunden.

Ohne Übungen und Trainings wären erfolgreiche Einsätze nicht möglich und so trainierte die Bergrettung Scharnitz im letzten Jahr 14-mal den Ernstfall.

Im vergangenen Jahr übergab Thomas Lehner nach jahrelanger Führung das Amt des Ortsstellenleiter an Christoph Waltl. Die Bergrettung Scharnitz bedankt sich herzlichst bei Thomas für die vielen Jahre in denen er der Bergrettung Scharnitz als Obmann vorstand.

Die Bergrettung Scharnitz möchte sich bei allen befreundeten Blaulichtorganisationen wie Rotes Kreuz, Polizei, hier besonders bei der Alpinen Einsatzgruppe, Notarzthubschraubern, Feuerwehr, Leitstelle Tirol und den Nachbarortsstellen recht herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken. Das größte Dankeschön gebührt aber den Familien, die sehr viel Verständnis für Übungen und Einsätze zeigen.

„Weiters wünschen wir der Bevölkerung und unseren Gästen eine ruhige und besinnliche Adventzeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Für unsere Mannschaft wünsche ich mir, dass wir immer wieder gesund von unseren vielen Übungen und Einsätzen retour zu unseren Familien kommen.“, so Waltl abschließend.

Most Popular

Seefeld wählt Gemeinderat und Ortschefin

Am 25. Feber 2024 werden in Seefeld der Gemeinderat und die Bürgermeisterin für die nächsten vier Jahre gewählt. Andrea Neuner ist dabei...

Muss TVB bei WM-Geld aushelfen?

Laut einer Pressemeldung Anfang Februar sei die Rückforderung von acht Mio. Euro an Bundes-WM-Förderungen von der Gemeinde Seefeld vom Tisch. Zwei Wochen...

Leutasch plant Vereinsmesse im September

In der jüngsten Leutascher Gemeinderatasitzung standen, ob der Nachwehen des langwierigen Raumordnungsplanes, 22 Tagesordnungspunkte am Programm. Innerhalb von nur eineinhalb Stunden konnte...

Reith denkt laut über Protest in Leithen nach

Geht es nach den Vorstellungen von GR Walter Hasl­wanter, soll Reith wegen möglicher Umfahrungsstaus durch die Fernpassmaut mit drastischen Maßnahmen reagieren: er...

Recent Comments