Start Allgemein Zwei Räte warfen das Handtuch

Zwei Räte warfen das Handtuch

Der Scharnitzer Gemeinderat ist seit kurzem um zwei weitere Rücktritte reicher: GR Christian Draxl und Überprüfungsausschussobmann Thomas Lehner von der Liste Scharnitz 2016 warfen das Handtuch.
Der Gemeinderat schrumpft somit auf maximal zwölf Mandatare, da die Liste 2016 nur noch aus Ing. Markus Draxl und Sabine Pfeifer Artur Pfeifer und Peter Hartmann hatten schon 2018 bzw. 2019 ihr Amt zurückgelegt) besteht, aber mit drei Mandataren 2016 in den Gemeinderat gewählt worden war.
Lehner gegenüber der PZ: „Für mich war es keine leichte Entscheidung, da die Gemeindearbeit durchaus interessant und lehrreich war. Trotzdem habe ich das Amt vor allem aus privaten Gründen zurückgelegt. Außerdem war mir das zum Teil überhebliche, zum Teil flegelhafte und spätpubertäre Gehabe einiger Gemeinderatskollegen einfach zu viel. Ich habe mich jetzt fast sechs Jahre darüber geärgert und nehme an, dass das im bevorstehenden Wahlkampf nicht besser wird!“
Lehner möchte damit auch Gerüchten entgegentreten, dass er 2022 als Bürgermeisterkandidat zur Verfügung stehe: „Ich habe mich immer bemüht, mich konstruktiv im Gemeinderat einzubringen und das Beste zu geben. In Scharnitz regieren allerdings soviel Neid und Mißgunst, dass es nicht einfach ist, im Gemeinderat sachlich zu bleiben. Im Vorstand wurde die Opposition ständig überstimmt. Zu vielen zukunftsträchtigen Themen – ich erinnere zum Beispiel an die Gespräche mit Nahversorgern – wurden wir ganz einfach nicht eingeladen. Schließlich gab es auch ganz persönliche Intrigen, die ich einfach nicht mehr länger akzeptieren wollte!“

Gesetzlose bändigen
Seit den Gemeinderatswahlen 2016 sind in Scharnitz viele Gemeinderäte aus mehreren Listen zurückgetreten. Die Liste „Scharnitz 2016“ ist fast zur Gänze zerfallen. Was bedeutet das für die Gemeinderatswahlen 2022? Bgm. Blaha hat schon mehrfach angekündigt, nicht mehr zu kandidieren. Sie hat insbesondere in dieser Periode, in der die Gemeinde mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen hatte, extreme Kritik einstecken müssen. Die Gemeinderäte ihrerseits fielen mit Polterei und Aktionismus auf und scherten sich wenig um das Wohlergehen des Grenzortes. Beschlüsse wurden gefasst und wieder aufgehoben, Gesetze gebrochen (siehe Seite 4). Vieles hat man sich einfach gerichtet (Bangerparkbeschluss) und die Meinung der Bevölkerung ignoriert (400 Unterschriften beim Parkplatz Länd). Der/die Neue wird im Dorf der Gesetzlosen mit all dem aufräumen und wieder Frieden stiften müssen. Wem das gelingt, der hat wahrlich große Qualitäten!

Bernhard Rangger

Most Popular

Abfahrtsverbote von der Seefelderstraße

Wie Bürgermeister Jorgo Chrysochoidis aus Leutasch kurz vor Redaktionsschluss dieser OR-Ausgabe mitteilte, gelten voraussichtlich ab Frühjahr am Plateau entlang der gesamten B177...

Nur wenige bei Seefeld-Wahl!

Die Wahlen in Seefeld gingen wenige Minuten vor Drucklegung der PZ mit folgendem Ergebnis zu Ende: Andrea Neuner erhielt 1046 von insgesamt...

Luigi Marcati übt scharfe Kritik am Tvb

Ex-TVB Vorstand Luigi Marcati hat den Mangel an Faschingsverantaltungen in der Seefelder Fußgängerzone zum Anlass genommen, um einen offenen Brief an den...

Freundschaftliches Vergleichsschießen

(WK) Seit über 50 Jahren treffen sich die Schützengesellschaften aus Krün und Wallgau abwechselnd zum Luftgewehr-Vergleichsschießen um den von Georg Schober senior...

Recent Comments