Start Allgemein Meilenstein für Pflege am Plateau

Meilenstein für Pflege am Plateau

Das Tiroler Unternehmen Ärzte- und Pflegeservice24- GmbH sorgt für ein Novum im österreichischen Gesundheitswesen. Die ÄP24 bietet in Tirol ein bis dato einzigartiges und innovatives Konzept im Pflegebereich an. Um dem akuten Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken, entwickelte das Unternehmen ein Konzept, das sich auf mehreren Säulen aufbaut.
Die erste und wichtigste Säule besteht aus einem völlig neuen Konzept der mobilen Pflege in Tirol. Hier geht das Unternehmen neue und innovative Wege, um nicht nur den Auszubildenden selbst, sondern auch den pflegebedürftigen Personen eine ideale Lösung zu bieten. ÄP24 bietet zukünftigen Pflegern eine bestmögliche Ausbildung und verhindert gleichzeitig, dass das benötigte Fachpersonal aus dem Ausland akquiriert werden muss.
Mit gestrigem Tag werden am AZW in Innsbruck pro Quartal ca. 18 Heimhelfer ausgebildet und erhalten bei der ÄP24 mit Abschluss der Ausbildung eine Vollzeitstelle als HeimhelferIn. Mit dieser Ausbildung beginnen sie im Anschluss ihre Tätigkeit in der mobilen Pflege in Tirol und werden von den eigenen Pflegeassistenten unterstützt. Somit hat die ÄP24 einen eigenen Vertriebsweg erschlossen, welcher es ihrermöglicht, branchenfremdes Pflegepersonal fachmännisch auszubilden und langfristig an das Unternehmen zu binden. Dem akut vorhandenen Fachkräftemangel im Pflegebereich, wird damit in Eigenregie nachhaltig entgegengesteuert.
Die Ausbildungskosten aller Mitarbeiter werden dabei zur Gänze von der ÄP24 übernommen. Bereits mit Beginn des vierten Quartals konnte so 15 Langzeitarbeitslosen aus Innsbruck eine neue Perspektive gegeben und sie in Vollbeschäftigung gebracht werden.
Der Unterschied zur klassischen 24h Pflege ist nicht nur bei der Beschaffung der Mitarbeiter und der eigenständigen Ausbildung, sondern auch bei der Dienstleistung selbst gut erkennbar. Hilfsbedürftige Personen aller Altersstufen werden bei der Haushaltsführung und den Aktivitäten des täglichen Lebens unterstützt. Auch die medizinische Versorgung wird von den einheimischen Pflegeassistenten abgedeckt.
„Im Gegensatz zu der bekannten 24 h Pflege sind die Mitarbeiter zur Gänze einheimisches Personal mit perfektem Leumund und einer qualifizierten österreichischen Ausbildung“, so der für das Personal zuständige Geschäftsführer Schneider.
„Des Weiteren kann unser Pflegepersonal auch temporär gebucht werden – sei es nur für wenige Stunden oder tageweise. Eine Übernachtung bei den Patienten – wie in der klassischen 24 h Pflege – ist bei uns also nicht mehr nötig. Die Kunden profitieren des Weiteren von fixen, immer gleichen Pflegerinnen und nicht – wie in der 24 h Pflege oftmals vorhanden – ständiger Fluktuation der Mitarbeiter.“
Das langfristige Ziel ist es, die ausgebildeten Heimhilfen über das AZW zu Pflegeassistenten auszubilden, um so sukzessive einen Stamm von Fachkräften in Tirol aufzubauen und dem Pflegemangel entgegenzutreten. Dies wird insofern auch getan, indem ein deutlich über dem kollektivvertaglich vereinbarten Lohn an Pflegekräfte bezahlt wird.
Die ÄP24 geht auch in der Vermarktung neue Wege. So wurden Kooperationen mit Ärzten, Apothekern, Fitnessstudios und Friseuren getroffen, um die Dienstleistung der mobilen Pflege flächendeckend in Tirol an der gewünschte Zielgruppe bekannt zu machen. Weitere umfangreiche Kooperationen sind in Planung.
In Folge werden in der zweiten Säule nun auch Pflegeassistenten und diplomiertes Pflegepersonal an Altersheime und Pflegeeinrichtungen überlassen. Die ersten eigenen Pflegeassistenten des Unternehmens haben bereits ihre Tätigkeit in zwei Tiroler Altersheimen begonnen – weitere folgen ab dem vierten Quartal.

Most Popular

Leutasch erneuert um 3,7 Mio. Sauna

Der alte Saunabungalow ist der älteste Teil im Leutascher Schwimmbad. Er soll im nächsten Frühjahr geschliffen und nach Plänen von DI Alfons...

Seefeld kämpft gegen Freizeitwohnsitze an

Seefeld will kein Schlafdorf werden und Freizeitswohnsitzen den Kampf ansagen. Der Gemeinderat hat daher ein Informationsblatt verfasst, welches Bauwerber bereits vor Abgabe...

Plateau tritt Regionalmanagement Ibk-Land bei

In allen Gemeinden des Seefelder Plateaus musste im August bzw. September ein Beschluss gefasst werden, ob man dem Regionalmanagement Innsbruck-Land beitreten und...

Sheriff für Freizeitwohnsitze?

Bei der jüngsten Reither Gemeinderatssitzung wurde über die Parkplatzgebühr bei der Maxhütte, über die dritte Ausbaustufe des Glasfasernetzes und eine Fördervereinbarung...

Recent Comments