Start Allgemein Glockenrarität in Leithen entdeckt

Glockenrarität in Leithen entdeckt

Anrainer machten in Reith vergangenen Herbst eine uner­wartete Entdeckung: Aus der St. Magnus Kapelle im Reither Ortsteil Leithen erschallt nämlich seit Jahren der Klang der dort ange­brachten Schellner-Glocke. Doch im vergangenen Oktober nahmen die nahe an der Kirche wohnenden Leithener einen veränderten Klang wahr. Sie kletterten aufs Dach und warfen einen Blick in den 1780 erbauten Glockenturm. Man fand eine in die Jahre gekommene Bronze-Glocke vor, die auf einer Seite einen kleinen Sprung aufwies.
Das Rätsel ob des veränderten Klangs war gelöst. Doch die erstaunliche Entdeckung folgte erst bei genauerer Betrach­tung; da fiel die Jahreszahl auf, die in die Glocke eingraviert ist.
Nach Begutachtung durch die Firma Turmtechnik Grassmayr&Munter stellte sich heraus, dass diese Schell­ner-Glocke bereits im Jahre 1704 gegossen wurde! Noch lange bevor die Kapelle erbaut wurde. Somit gilt sie als historisch wertvolles Relikt, von dem man gar nicht mehr wuss­te, dass es mitten in Leithen hängt.
Die Reither Gemeindeführung über­legte in Folge dieses Erkenntnisses, was mit der Glocke nun geschehen solle. Eine Idee war, das altehrwürdi­ge Stück aus­zustellen. Zuerst wollte man aber die Meinung vom Denkmalamt einholen. Dr. Gerd Pichler vom Bundesdenkmalamt stellte dazu fest, dass die Glocke von sehr hohem histori­schen Wert sei. Und zwar deshalb, dass es nur noch wenige Glo­cken von Gießer Paul Schellner gibt. Der Glockengießer war von 1702 bis 1740 in Innsbruck tätig. Es wird derzeit also vom Denkmalamt abgeklärt, was mit der Glocke zu geschehen hat.
Gewandert ist die Schellner-Glocke in ihrem Leben auf jeden Fall schon weit genug. 1917, gegen Ende des Ersten Weltkriegs, wurde sie für die Kriegsindustrie konfisziert und nach Hamburg geschickt, um dort in einer Fabrik eingeschmolzen zu werden.
Dieser Fall trat allerdings nie ein, also ging die Reise wieder zurück nach Reith. Einmal übersie­delte die Schellner-Glocke allerdings noch, als in Leithen rund um 1980 die Seefelder Straße verbreitert und die St. Magnus Kapelle abge­rissen wurde. Heute hängt sie wieder in der St. Magnus Kapelle, die originalgetreu am heutigen Standort nordöstlich der Seefelder Straße nachgebaut wurde.

Most Popular

Forderung nach Maut am Zirlerberg

Nach ausführlichen Referaten von Bgm. Dominik Hiltpolt und den Gemeinderäten Walter Haslwanter und Maria Gapp gab es bei der Reither Gemeindeversammlung auch...

Aufregung um Nordic Testival!

Zu gleich zwei Krisensitzungen führte vergangene Woche eine Veranstaltung des Tourismusverbandes: Sport Conrad lädt vom 13. bis 15. Jänner über die TVB-Homepage...

Erstmals leitet eine Frau die Bürgermusik

Am Samstag, den 19. November, kam es bei der Bürgermusikkapelle Seefeld zu einer historischen Übergabe der Leitungsfunktion: Langzeitobmann Emil Webhofer legte sein...

Kulinariktempel am Geigenbühel

Das Alpin Resort Sacher am Geigenbühel ist laut Gault & Millau der Aufsteiger des Jahres. Die Kritiker des bekannten Restaurantführers hat die...

Recent Comments