Start Allgemein Wieder mehr Gastgeber sein können

Wieder mehr Gastgeber sein können

Bei den 7. Seefelder Tourismusgesprächen traf sich die heimische Tourismusbranche und diskutierte über neue Wege.
Der Tourismus steht vor vielen neuen und großen Herausforderungen. Mit der Denkweise von gestern lassen sich die Probleme nicht lösen, es braucht neue Wege. Unter diesem Motto lud die Raiffeisenbank Seefeld-Leutasch-Reith-Scharnitz am 29. September 2022 ins Seefelder Kongresszentrum. Namhafte Vertreterinnen und Vertreter der Branche folgten der Einladung und konnten sich inspirieren lassen von den kurzweiligen Vorträgen: Kira Grünberg erzählte von dem Weg, den sie nach ihrem schweren Sportunfall gefunden hat, Story Dude Markus Gull lud zu einem neuen Narrativ des „Wir“ ein und Jugendforscher Simon Schnetzer erklärte, wie junge Menschen heute ticken.
Journalistenlegende Ronald Barazon bat zu einer spannenden Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Tourismus, Werbung und Politik. Im Zentrum standen die aktuellen Herausforderungen im Tourismus: Personalmangel, Inflation, Energiekrise und ausufernde Bürokratie. „Die Bürokratie habe inzwischen ein Ausmaß angenommen, dass kleinere Hotelbetriebe kaum noch nachkommen“, so Mario Gerber, Tourismus-Obmann in der Tiroler Wirtschaftskammer, der sich wünscht, dass die Hoteliers wieder mehr Zeit haben, um leidenschaftliche Gastgeber zu sein.
Susanne Kraus-Winkler, Staatssekretärin im Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaft sprach von einem „Tourismus Bashing“, das man nicht weiter dulden kann, denn der Tourismus soll in Ruhe arbeiten können. Zwar wisse man das in Wien, die eigene Ideologie sei aber oft wichtiger als logische Entscheidungen.
Auch das Thema Energiesparen solle den Hoteliers selbst überlassen werden, war man sich einig. Der Anteil des Tourismus am Gesamtenergieverbrauch in Österreich sei lediglich 2,5 Prozent. Trotzdem werde auch der Tourismus noch weitere Einsparungspotentiale ausschöpfen. Auf Schneekanonen kann man im Winter allerdings nicht verzichten. Wo sinnvolles Energiesparpotenzial vorhanden ist, können Unternehmer durchaus selbst beurteilen. Nachhaltigkeit ist nämlich im Tourismus längst angekommen, denn ohne Einhaltung der ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) werden in Zukunft Förderungen und Fremdfinanzierungen zusehends erschwert bzw. unmöglich.
Tourismusexperte Thomas Reisenzahn forderte Maßnahmen, die das Eigenkapital in Tourismusbetrieben stärken und schlug eine Aufwertungsbilanz vor, mit welcher stille Reserven der Hotels aufgewertet werden.
Zum Thema Personalmangel gab es mehrere Ideen: mehr Kinderbetreuung, sodass Eltern in einem höheren Stundenausmaß arbeiten können, Anhebung der Zuverdienstgrenzen für rüstige Senioren bis hin zur Öffnung für Drittstaaten. Auch der Wunsch nach mehr Netto vom Brutto wurde geäußert.
Wohin es aber im Hinblick auf Inflation und Teuerung gehen werde, blieb offen. Klar für alle ist aber, dass Tirol auch in unsicheren Zeiten eine touristische Sehnsuchtsdestination bleibt.

Most Popular

Glück auf: Bergleute beim Ledersprung

Nach mehreren Jahrzehnten fand auf Anregung von Bgm. Dominik Hiltpolt wieder eine Barbara-Feier der Tiroler Bergleute in Reith statt. Der Bergbau prägte...

Scharnitz startet Sanierung der Porta Claudia

Mit nicht weniger als 20 Tagesordnungspunkten musste sich der Schnitzer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinandersetzen. Dabei zeigte sich gleich bei mehreren...

Seefeld gibt mehr für Umwelt und Marketing aus

9,7 Mio. Euro umfasst das Budget der TVB Region Seefeld im kommenden Jahr. Den Schwerpunkt setzt man auf Qualitätsverbesserungen, auf zusätzliches Marketing...

Frühbus für Plateau-Pendler

Die Pendler am Seefelder Plateau haben ab 11. Dezember ein Öffi-Angebot mehr: Vom Bahnhof in Scharnitz verkehrt ab 6.07 Uhr ein Frühbus,...

Recent Comments